News Ticker

Schöne heile Welt

Senti_02032016-230x180Seit vergangenem Mittwoch scheinen sich nicht nur an Deutschlands Börsen die schwarzen Wolken verzogen zu haben. Dies spiegelt sich auch in der Stimmung der Investoren wider, die sich gegenüber der Vorwoche deutlich verbessert hat. Das gilt insbesondere für die Privatanleger, deren Optimismus den höchsten Stand seit dem 2. Dezember 2015 erreichte. Vor allen Dingen diejenigen, die in diesem Panel auf Untergangsszenarien gesetzt hatten, scheinen von derlei Gedanken genug zu haben – bearishe Engagements wurden vielfach im Zuge der jüngsten Aufwärtsbewegung eiligst eingedeckt. Sind die Aussichten für die Aktienmärkte hierzulande deswegen tatsächlich auch besser geworden? Ich glaube nicht. Aber es gibt nicht wenige, die jetzt schon wieder von einem DAX-Stand von 10.000 Zählern und mehr träumen. Eine Analyse zum heutigen Stimmungsergebnis habe ich übrigens in meinem wöchentlichen Kommentar für die Börse Frankfurt HIER abgegeben.

Als ich unlängst las, dass negative Zinsen auf Spareinlagen im Falle eines Falles nicht von der Steuer absetzbar seien, war für mich fast ein Beweis erbracht, dass Negativzinsen wie von mir kürzlich angedeutet, ihren Namen nicht verdienen…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.
Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*