BASF weckt Hoffnungen!

1
2.358 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Obwohl BASF (WKN BASF11) mit vielen Herausforderungen kämpfen muss, hat das Unternehmen seine Anteilseigner mit einer attraktiven Dividende für 2015 erfreut und damit Hoffnungen geweckt, die anhaltend schwierige Lage an den Weltmärkten meistern zu können.

Ein schwächer werdendes Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern, insbesondere in China, und niedrige Ölpreise haben BASF 2015 die Geschäfte ordentlich vermiest. Gleichzeitig sieht es nicht danach aus, dass sich die herausfordernden Marktbedingungen für den weltgrößten Chemiekonzern bald verbessern sollten. Daher haben sich die Ludwigshafener bei ihrer Prognose für das laufende Geschäftsjahr nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen wollen.

Im Zuge der Berichterstattung zum Gesamtjahr 2015 vom 26. Februar hat Vorstandschef Kurt Bock für 2016 deutlich geringere Umsatzerlöse und ein leicht fallendes EBIT vor Sondereinflüssen angekündigt. Während man dem DAX-Unternehmen auf Anlegerseite den deutlichen Umsatzrückgang aufgrund des Verkaufs des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts verzeihen kann, dürfte man es weniger gerne hören, dass selbst diese Ziele aufgrund eines schwierigen Marktumfelds ambitioniert seien. Zudem sprach Bock davon, dass das Jahr wegen einer schwachen Mengenkonjunktur in China verhalten begonnen hätte. Damit dürfte es auf Gesamtjahressicht schwieriger werden mit positiven Überraschungen aufzuwarten.

Für 2015 hatte BASF einen Umsatzrückgang um 5 Prozent auf 70,4 Mrd. Euro ausgewiesen. Das EBIT vor Sondereinflüssen fiel um 8 Prozent auf 6,7 Mrd. Euro. Berichtet lag der Rückgang sogar bei 18 Prozent auf 6,2 Mrd. Euro. Der Nettogewinn schrumpfte um 23 Prozent auf 4,0 Mrd. Euro. Trotzdem besänftigte BASF Investoren ein wenig, indem ein Dividendenanstieg um 10 Cent auf 2,90 Euro je Aktie angekündigt wurde. Angesichts des schwierigen Marktumfelds dürfte bei dieser Großzügigkeit auch der Umstand eine Rolle gespielt haben, dass das Unternehmen am 23. April 2015 die offizielle Feier anlässlich des 150. Jubiläums abgehalten hatte. Auch über den Rest des Jahres verteilt fanden Feierlichkeiten statt. Offenbar wollte man die Anteilseigner nicht ausgerechnet im großen Jubiläumsjahr enttäuschen.

Um in Zukunft wieder erfreulichere Ergebnisse zu präsentieren, will BASF unter anderem den Rotstift bei den Investitionen ansetzen. Für 2016 werden Investitionen in Höhe von rund 4,2 Mrd. Euro geplant, etwa 1 Mrd. Euro weniger als im Vorjahr. Bis 2020 sollen die Investitionen unter dem 2015er-Niveau bleiben. Die Aussicht auf Einsparungen dürfte weitere Anleger besänftigen. Dies ist jedoch nicht der einzige Grund, BASF nicht zu früh abzuschreiben.

Anfang 2015 hatte die BASF-Aktie ein Allzeithoch ausgebildet. Seitdem ging es steil bergab. Während einige Schnäppchenjäger auf einen günstigen Einstieg setzen könnten, dürfte die attraktive Dividendenpolitik den Papieren etwas Auftrieb verleihen. Außerdem könnten sämtliche negativen Nachrichten nach den jüngsten Kursverlusten eingepreist sein. Darüber hinaus dürfte die BASF-Aktie zuletzt zu hart abgestraft worden sein. Schließlich handelt es sich bei dem Unternehmen um einen weltweiten Marktführer, der in seiner langen Historie bereits einige Konjunkturabschwünge überstanden hat.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der BASF-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DL1PR5) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 6,97, die Knock-Out-Schwelle bei 56,80 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN XM9KYH, aktueller Hebel 3,83; Knock-Out-Schwelle bei 74,45 Euro) auf fallende Kurse der BASF-Aktie setzen.

Stand: 02.03.2016/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2016
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

  1. BASF und die Zukunft?
    Der fallende Ölpreis der Vergangenheit; hat das gute
    Ergebnis in Zahlen ausgedrückt 2015 belastet. Nun
    sollte wirklich keine Euphorie ausbrechen, wenn die
    Ölpreise seit kurzer Zeit 2016 ansteigen. Die BASF
    wird hier wahrscheinlich kurzfristig profitieren,
    weil viele Chemikalien noch zu besseren Konditionen
    produziert wurden. Die verarbeitende Industrie wird
    sich sicherlich aufgrund der steigenden Preise
    verstärkt eindecken? Dies war in der Vergangenheit
    oft der Fall. Die vielen guten Standbeine von BASF,
    dass wieder anstehende Wachstum, sollten zu einer
    Ergebnissteigerung und damit Festigung des Kurses
    führen. Das Verhältnis Umsatzzahl gegenüber Aktienzahl
    liegt auch bei BASF in einem guten Verhältnis. Bei
    den zur Zeit günstigen Kapitalmarktbedingungen können
    sicherlich Zukäufe in Erwägung gezogen werden, diese
    sollten jedoch die Renditeerwartungen für die Zukunft
    erfüllen. BASF braucht eigentlich nicht aus Not mit
    einem Partner zu fusionieren? In der Vergangenheit
    war es preisgünstiger im Verbund aus eigener Kraft
    zu wachsen. Die Fehler der Vergangenheit, dass viele
    deutsche Unternehmungen Firmen zur teuer gekauft
    haben, sollten sich nicht wiederholen. Oft sind die
    Anlaufzeiten der Integration mit 10 Jahren zu lange
    und damit zu teuer? Investitionen sollten unter dem
    Strich nicht nur Verluste bringen. Oft sind
    Kooperationen sinnvoller. Die günstige Verschuldung
    sollte nicht strapaziert werden. Die Aktie scheint
    wieder Potential noch oben zu haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here