DAX: Wieviel Porzellan ist wirklich zerbrochen?

0

Jörg Mahnert

Liebe Leser,

aufregend und spannend war sie ja, die letzte Woche an den Aktienmärkten. Bei einem Wochenverlust von -3,07% kann man nun wirklich nicht sagen, dass der DAX den Bullen auch nur ansatzweise Futter gegeben hätte. Höchste Zeit, den DAX auch mit Hilfe der Point&Figure-Charttechnik zu analysieren und sich dabei auf das lang- und mittelfristige Bild zu konzentrieren.

Beginnen wir zuerst mit dem DAX in der Chartcraft-Einstellung. Dabei repräsentiert ein Kästchen aktuell 100 Punkte. Zugegeben: Das ist eine recht grobe Einstellung, aber sie hilft uns bei der Beantwortung der Frage, ob der langfristige bullishe Trend bereits Schaden genommen hat.

Werfen wir also nun einen Blick auf die aktuelle Situation des DAX im Point&Figure-Chart in der längerfristigen Chartcraft-Einstellung.

Point&Figure-Chart DAX: Unter 5.300 würde sich ein massives Verkaufssignal bilden (Zum Vergrößern einfach auf den Chart klicken!)

Point&Figure-Chart DAX: Unter 5.300 würde sich ein massives Verkaufssignal bilden (Zum Vergrößern einfach auf den Chart klicken!)

Wie immer gibt es 3 Nachrichten für uns Anleger, die wir auch aus diesem Point&Figure-Chart klar herauslesen können:

1. Wir befinden uns in dieser Einstellung des Charts nur in einem Rücksetzer, aber noch nicht einem Verkaufssignal.

2. Ein längerfristiges Verkaufssignal würde erst bei einem Unterschreiten von 5.300 Punkten erzeugt.

3. Eine massive Unterstützung liegt im Bereich von 5.400 bis 5.500 Punkten. Dort verläuft die Hausseunterstützung, die im Chart als grüne Linie eingezeichnet ist.

Aus dem längerfristigen Point&Figure-Chart können wir Anleger also folgern, dass der DAX noch bullish zu werten ist. Das bedeutet für uns in der Praxis, dass wir die noch bestehenden Aktienpositionen erst einmal mit einem engeren Stopp versehen sollten. Für uns gibt es erst dann einen Grund, das Depot mit Puts zu bestücken, wenn der DAX unter 5.300 Punkte fällt.

Das sind recht weite Abstände, die uns diese Einstellung des Point&Figure-Charts liefert. Werfen wir also nun einen Blick auf den Point&Figure-Chart des DAX in der kürzerfristigen Bulls-Eye-Broker-Einstellung. (Hier repräsentiert ein Kästchen aktuell nur 50 Punkte.)

Point&Figure-Chart DAX: Unter 5.500 Punkten würde sich ein Verkaufssignal bilden (Zum Vergrößern einfach auf den Chart klicken!)

Point&Figure-Chart DAX: Unter 5.500 Punkten würde sich ein Verkaufssignal bilden (Zum Vergrößern einfach auf den Chart klicken!)

In dieser feineren Einstellung erkennen wir nun besser, dass der DAX zwar ‘angeschlagen’, aber noch nicht K.O. ist. Die aktuelle Hausseunterstützung (im Chart grün eingezeichnet) ist zwar um ein Kästchen unterschritten, allerdings liegt ein tragfähiges Verkaufssignal erst dann vor, wenn der DAX unter 5.500 Punkte (das Tief vom 27. November 2009) fallen sollte.

Aus dem kürzerfristigen Point&Figure-Chart können wir als Trader nun folgern, dass der DAX eng an der Klippe steht, aber noch nicht gesprungen ist. Mag es auch noch so schwer fallen: Ein mittelfristig orientierter Trader sollte dem DAX ruhig noch 1 bis 2 Tage geben, bis die Lage eindeutig ist.

In der Zwischenzeit bieten sich andere Märkte an, die um einiges klarer einzuordnen sind. So analysiere ich gerade einmal mehr einen Rohstoff, der schon mehrmals den Weg in Depot des Point&Figure Traders gefunden und es immer mit einem schönen Gewinn wieder verlassen hat.  Aber ich möchte hier noch keine Pferde scheu machen und informiere Sie, sobald die Analyse ’wasserdicht’ ist.

Viel Erfolg an den Börsen,

Ihr
Jörg Mahnert www.XundO.info


TEILEN