Before the Bell: DAX wartet mit Abschlägen auf die Wall Street, US-Futures kaum verändert

0

Die deutschen Aktienmärkte legen heute mal wieder den Rückwärtsgang ein. Auslöser sind vor allem negative Konjunkturdaten. Diesmal in Form der ZEW-Konjunkturerwartungen. Denn diese sind im Januar um 3,2 Punkte gefallen und liegen nun bei 47,2 Punkten. Mit diesem Wert liegen sie zwar weiterhin über ihrem historischen Mittelwert von 27,1 Punkten, aber dennoch enttäuschten diese Daten.

Daneben richtet sich der Blick aber auch auf die vielen heute anstehenden Quartalszahlen, vor allem aus dem europäischen Ausland. So etwa der französische Industriekonzern Alstom, der französische Hotelkonzern Accor oder der britische Brauereiriese SABMiller. In Deutschland hat wiederum Delticom, Europas führender Internet-Reifenhändler, seine vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2009 veröffentlicht.

Delticom erzielt deutliches Umsatz- und Ergebnisplus

Der im SDAX notierte Reifenhändler Delticom konnte 2009 einen Umsatz von 310 Mio. Euro erzielen, nach 259 Mio. Euro im Vorjahr. Mit 20 Prozent fällt das Plus dabei doppelt so hoch aus wie ursprünglich prognostiziert. Dabei haben die extremen winterlichen Straßenverhältnisse in vielen Ländern Europas zum Jahresende hin zu den höchsten Absatzzahlen der Unternehmensgeschichte geführt, so Delticom. Das Betriebsergebnis EBIT stieg um 70 Prozent auf 28 Mio. Euro. Für das laufende Jahr zeigt sich der Vorstand dann aber nicht ganz so optimistisch:

Für 2010 geht der Vorstand nicht davon aus, dass erneut außergewöhnliche Umsatz- und Margeneffekte das Geschäft so stark wie im letzten Jahr voranbringen werden. Unklar ist auch, wie belastend die Verschlechterung des Konsumklimas für den Online-Handel in diesem Jahr sein wird. Delticom bleibt aber unverändert auf einem stabilen Wachstumspfad. Aus heutiger Sicht erwartet der Vorstand für das laufende Jahr einen Umsatzanstieg von bis zu 10%. Eine EBIT-Marge von 8% ist eine Vorgabe, die bei gutem Geschäftsverlauf erreicht werden kann.

Die Aktie von Delticom kann aber trotz des schwachem Umfelds mehr als 2 Prozent zulegen. Mit den heutigen Zahlen wird das Kursfeuerwerk der vergangegen Monate dann auch eindrucksvoll mit Zahlen unterlegt. Allerdings sollte man sich auch die Einschätzung des Vorstands genau anschauen, denn ob 2010 erneut so gut wird wie 2009 ist eben noch offen. Gewinnmitnahmen haben noch niemand arm gemacht.

Cadbury stimmt endlich Übernahme durch Kraft zu

Lange hat es gedauert. Heute gab nun der britische Süßwarenhersteller Cadbury klein bei und erklärte sich einverstanden vom amerikanischen Nahrungsmittelriesen Kraft Foods übernommen zu werden – zu besseren Konditionen. Kraft zahlt nämlich nun 840 Britische Pence je Cadbury-Aktie bzw. insgesamt rund 11,5 Mrd. Britische Pfund und kann damit endlich in eine Liga mit dem schweizerischen Branchenprimus Nestlé aufsteigen. Am Markt kommt die Einigung denn auch weitgehend positiv an. Während Kraft-Aktien leicht nachgeben, geht es bei Cadbury um über 2 Prozent nach oben.

US-Futures vor Quartalszahlen kaum verändert

An der Wall Street schaut man zum Wochenstart (gestern war ja Feiertag) gespannt auf die Quartalszahlen. Neben der Citigroup wartet dabei gespannt auf IBM. „Big Blue“ wird seine Bilanz nach Börsenschluss bekannt geben. Die US-Futures tendieren derweil kaum verändert. Der S&P500 gibt 0,2 Prozent nach, während der NASDAQ unverändert notiert. Der DAX verliert wiederum derzeit in Frankfurt 0,8 Prozent auf 5.869 Punkte.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here