News Ticker

Wochenrückblick KW07: RWE macht bei DAX-Erholung nicht mit

Na endlich! Nachdem der DAX zuletzt sogar unter die 9.000er-Punkte-Marke gerutscht war, konnte sich das wichtigste deutsche Börsenbarometer in dieser Woche deutlich erholen und zwischendurch sogar wieder über 9.500 Zähler klettern. Die Kursrallye hatte gleich mehrere Gründe.

Einer davon war die leichte Erholung der Rohölpreise. OPEC und Nicht-OPEC-Staaten versuchen sich weiter zusammenzuraufen. Jetzt will man die Rohölproduktion auf dem Niveau vom Januar festschreiben, um die Notierungen für das schwarze Gold endlich zu stabilisieren. Allerdings klappt das nur, wenn genügend wichtige Ölförderer mitmachen. Der Iran hat schon einmal kein Interesse daran. Schließlich will sich das Land nach dem Auslaufen westlicher Sanktionen Marktanteile zurückholen.

Neben der Ölpreiserholung durften sich Investoren in dieser Woche auch darüber freuen, dass die wichtigsten Notenbanken der Welt ihre lockere Gangart in Sachen Geldpolitik beibehalten wollen. Selbst die US-Notenbank Fed scheint nun gewillt zu sein, weitere Leitzinserhöhungen zu verschieben, um die Erholung am US-Arbeitsmarkt nicht abzuwürgen und gleichzeitig der schwierigen Weltkonjunktur sowie den Turbulenzen an den Aktienmärkten Rechnung zu tragen. Verschobene Zinserhöhungen in den USA wirken sich natürlich auch auf den Eurokurs gegenüber dem US-Dollar aus.

Deutschland

Während sich der DAX erholte, konnte RWE nicht so recht von der guten Marktstimmung profitieren. Der Energieversorger hatte endlich die Katze aus dem Sack gelassen und Investoren darüber informiert, wie groß die Dividendenkürzungen ausfallen werden. Kurz gesagt: Für 2015 gibt’s fast gar nix. Ein Grund für Analysten, ihre Einschätzungen gegenüber dem Energieversorger zu überarbeiten und für Anleger die RWE-Aktie in die Tiefe zu schicken. Unsere Einschätzung dazu hier.
Dass man in den USA sehr vorsichtig sein muss, nicht wegen einer Kleinigkeit auf riesige Summen verklagt zu werden, ist allgemein bekannt. Jetzt muss sich Daimler fragen, ob sich eine Sammelklage wegen angeblicher Schummeleien bei Abgaswerten zu einer Riesensache ausweiten könnte. Mehr dazu hier.
2015 hatte Volkswagen auf dem wichtigen chinesischen Automarkt laut EY-Berechnungen Marktanteile verloren. Im Januar 2016 gingen wiederum Marktanteile in Europa verloren. Doch jetzt soll damit Schluss sein. In diesem Jahr wollen die Wolfsburger zumindest in China genauso stark zulegen wie der Gesamtmarkt. Unsere Einschätzung dazu hier.
Die Commerzbank hat es zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate geschafft, Investoren genau dann zu überzeugen, als der deutsche Branchenprimus Deutsche Bank richtig negativ aufgefallen ist. Das hängt mit dem stetigen Erholungskurs der kleineren Commerzbank. Allerdings sollte man sich auch dort nicht zu sicher fühlen. Mehr dazu hier.
Die Aktie des Salz- und Düngemittelherstellers K+S setzte ihre Talfahrt zu Jahresbeginn 2016 fort. Dabei gingen die Kursverluste des DAX-Papiers zuletzt über das Maß hinaus, das durch die geplatzte Übernahme durch den kanadischen Konzern Potash und die allgemeinen Marktturbulenzen zu erklären wäre. Weitere Kursverluste könnten folgen. Unsere Einschätzung dazu hier.
Der lange Zeit kriselnde Druckmaschinenbauer Heidelberger Druck hatte in der Vorwoche mit einem überraschenden Gewinn in seinem dritten Geschäftsquartal 2015/16 (Ende Dezember) für Begeisterung am Markt gesorgt. Allerdings besteht die Gefahr, dass das schwache Gesamtmarktumfeld die eigenen Turnaroundbemühungen der vergangenen Jahre zunichtemacht. Mehr dazu hier.

International

Die jüngste Goldpreiserholung sorgte dafür, dass die Aktie des kanadischen Goldminenbetreibers Barrick Gold regelrecht in die Höhe schoss. Bleibt nur die Frage, ob es sich erneut nur um ein Strohfeuer handelt. Mehr dazu hier.
Wenn es derzeit ein Unternehmen auf dieser Erde gibt, das nun wirklich kein Geld braucht, dann ist das Apple. Was tut man aber nicht alles, um Steuern zu sparen… Aus diesem Grund leiht sich der Apfelkonzern trotz eines zuletzt auf unglaubliche 216 Mrd. US-Dollar angewachsenen Geldbergs weitere Milliarden von Investoren. Mehr dazu hier.
Österreichs größter Stahlkonzern voestalpine will sich mit weiteren Sparmaßnahmen auf die schwierigen Marktbedingungen infolge eines schwächer werdenden Wirtschaftswachstums in China einstellen. Gleichzeitig dürfte das ATX-Unternehmen im Vergleich zu Branchenkonkurrenten weiter von seiner Nischen- und Spezialisierungsstrategie profitieren. Mehr dazu hier.
Anteilseigner des größten österreichischen Immobilienkonzerns Immofinanz hoffen auf eine wirtschaftliche Erholung in Russland. Schließlich hat das ATX-Unternehmen für diesen Fall versprochen, die Dividende zu erhöhen. Darüber hinaus ist Immofinanz mit einem Aktienrückkaufprogramm und personellen Veränderungen im Management im Gespräch. Unsere Einschätzung dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

Sowohl in den USA als auch Europa werden in der kommenden Woche weitere Nachzügler ihre Ergebnisse für das Dezember-Quartal 2015 bekannt geben. Es stehen u.a. die Zahlen an von Xing (Montag); Aixtron, Covestro, Home Depot, First Solar, Novartis, Swiss Re (Dienstag); Airbus, Aurubis, Chesapeake Energy, Fresenius, Fresenius Medical Care, Target, Transocean, Best Buy, Wienerberger (Mittwoch); Aareal Bank, Bayer, Deutsche Telekom, Baidu.com, Dürr, Henkel, KWS Saat, ProSiebenSat.1, Gap, (Donnerstag); BASF, Borussia Dortmund, Erste Group, Gerry Weber, Nordex, Salzgitter, Foot Locker, J. C. Penney (Freitag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Montag
09:30 DE Einkaufsmanagerindex verarb. Gew. (Februar)
09:30 DE Einkaufsmanagerindex Dienste (Februar)
10:30 EU Einkaufsmanagerindex verarb. Gew. (Februar)
10:30 EU Einkaufsmanagerindex Dienste (Februar)
10:30 EU Einkaufsmanagerindex Gesamt (Februar)
15:45 US Markit Flash-PMI verarb. Gew. (Februar)

Dienstag
08:00 DE BIP (Q4)
10:00 DE ifo Geschäftsklima (Februar)
15:00 US Case-Shiller-Hauspreisindex (20 Städte) (Dezember)
16:00 US Verbrauchervertrauen Conf. Board (Februar)
16:00 US erkauf bestehender Häuser (Januar)

Mittwoch
16:00 US Neubauverkäufe (Januar)

Donnerstag
08:00 DE GfK Konsumklima (März)
11:00 EU Verbraucherpreise (Januar)
14:30 US Auftragseingang langl. Güter (Januar)
14:30 US Auftragseingang Investitionsgüter (Januar)
14:30 US Auslieferungen Investitionsgüter (Januar)
14:30 US Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)
15:00 US FHFA Hauspreisindex (Verkäufe) (Dezember)

Freitag
11:00 DE Economic Sentiment (Februar)
14:00 DE Verbraucherpreise (Februar)
14:30 US BIP (Q4)
16:00 US Persönliche Einnahmen (Januar)
16:00 US Private Konsumausgaben (Januar)
16:00 US Konsumklima Uni Michigan (Januar)

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 Trackbacks & Pingbacks

  1. [Börsenblogger] Wochenrückblick KW07: RWE macht bei DAX-Erholung nicht mit

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*