Jahresrückblick 2009 – April: Bankenrettung, Abwrackprämie, HSH Nordbank, Wirtschaftsblogger

0
2.787 views

Im April war weiter die Finanzkrise das beherrschende Thema. Besonders das Banksystem stand im Fokus der tagtäglich Berichterstattung in allen Medien. Aber auch andere kriselnde Unternehmen wie Opel und Arcandor sorgten für Meldungen en masse.

Die Banken und ihre Rettung

Überall auf der Welt wurde diskutiert wie die Banken denn am besten zu retten seien. Da war von einer Bad Bank die Rede, aber auch von Stresstests. Die Unsicherheit war weiterhin groß. Und so kam die Frage auf: Kauf Dir ne Bank-Aktie oder geh doch lieber ins Casino?. Eins war klar, vor allem die Großen der US-Bank-Branche brauchen wohl weitere Kohle. Dank TARP konnten dieses „Kohlen“ ja aber wenig später aus dem Feuer geholt werden. Und bislang scheint der US-Staat ja auch ganz gut damit gefahren zu sein.

Die unendliche Geschichte der Abwrackprämie

Was war die Diskussion groß um die Sinnhaftigkeit der Abwrackprämie. Die einen waren dafür, die anderen dagegen. Der Erfolg war jedenfalls gigantisch. So hatte man aufgrundg der großen Nachfrage schnell die Sorge vor einem Fass ohne Boden. Damals schrieben wir:

Immerhin freuen sich derzeit die Kleinwagenhersteller. Neben VW und Opel sind das vor allem die Renault-Tochter Dacia und diverse asiatische Hersteller. Davon abgesehen, dass ich lieber in einem 20 Jahre alten Mercedes herumfahren würde, denn in einem neuen Dacia, wird es spannend sein, wie sich in drei bis vier Jahren der Gebrauchtwagenmarkt entwicklen wird. Dann werden nämlich diese Prämienautos auf den Markt geworfen werden. So wie der Gebrauchtwagenmarkt derzeit leergefegt ist, wird er dann überschwemmt werden. Toller Staatseingriff! Wenigstes die Besitzer von alten Autos freuen sich derzeit, denn der Markt mit Gebrauchtersatzteilen ist derzeit so dermaßen im Keller, dass man sich fast komplett aus alten Teilen ein Auto neu zusammenbauen lassen kann. Für Bastler tolle Zeiten!

Wie die Bafa-Statistik inzwischen zeigt, gingen rund 20 Prozent der Prämien zugunsten von Autos aus dem VW-Konzern. Weitere 8 Prozent konnten Opel-Modelle auf sich vereinen. Der Rest ging wirklich an besagte Autobauer aus Nah und Fern. Was den Gebrauchtwagenmarkt angeht, scheint sich auch hier alles so bewahrheitet zu haben. Heute schreibt das Handelsblatt: Autohandel – Günstige Gebrauchte sind rar geworden. Tja aber alles Warnen hatte damals nicht verhindern können, dass die Abwrackprämie aufgestockt wurde – auf insgesamt 5 Mrd. Euro. Im Beitrag Abwrackprämie satt – jetzt maximal 2 Mio. Anträge bis Jahresende kann man das nochmal nachlesen und einige interessante Links zum Thema finden.

Die Hobbybänker von der HSH Nordbank

Um die Landesbanken stand es zum Höhepunkt der Bankenkrise wahrlich nicht gut. Die meisten Schlagzeilen machte dabei die HSH Nordbank, also die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein. Schließlich führte die Schieflage der Bank auch zum Rücktritt des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministers Werner Marnette – allerdings weil er das schlechte und unprofessionelle Krisenmanagement der beteiligten Landesregierungen nicht mehr mitverantworten wollte. Im Beitrag Marnette macht Fehler bei HSH Nordbank öffentlich: “Das ist ein Wahnsystem” haben wir diesen Vorgang dargelegt. Wenig später musste dann auch ein Vorstand der Bank gehen. Im Beitrag HSH Nordbank: Provinzposse um Big Money – Strafanzeige gegen Vorstand haben wir die weitere Entwicklung festgehalten. Heute sieht es nach Milliardenspritzen noch nicht wirklich rosig aus. Aber man denkt inzwischen sogar über eine Privatisierung der Bank nach – angesichts des Versagens der Politik sicher nicht das schlechteste.

Die Sache mit den „German econobloggers“

Da hat ein Brite doch die deutschen Wirtschaftsblogger glatt unterschätzt. In 10 Punkten versuchte er zu beweisen, dass es deutsche Wirtschaftsblogger nicht gäbe und wenn wären diese sowieso Mist. Ein schöne Abrechnung, die leider falsch ist. Alles weitere dazu findet man im Beitrag Die Sache mit den deutschen Wirtschaftsbloggern.

Mehr Jahresrückblick 2009 gibts hier.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here