thyssenkrupp & voestalpine: Sparen bis der Arzt kommt…

2
2.696 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

In dieser Woche haben die Vorzeigeunternehmen aus der deutschen und der österreichischen Stahlbranche ihre neuesten Geschäftsergebnisse vorgelegt. Dabei mussten sich sowohl thyssenkrupp (WKN 750000) als auch voestalpine (WKN 897200) zuletzt einer verschärften Situation an den Weltmärkten stellen. Besserung scheint vorerst nicht in Sicht zu sein.

Fallende Stahlpreise haben im Fall von thyssenkrupp im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 (Ende Dezember) sogar dazu geführt, dass das DAX-Unternehmen einen Nettoverlust in Höhe von 23 Mio. Euro einfahren musste. Im Vorjahr wurde noch ein Gewinn von 50 Mio. Euro ausgewiesen. Umsatz und Auftragseingang waren ebenfalls rückläufig. Darüber hinaus bleiben angesichts weltweiter Konjunktursorgen Unsicherheiten in Bezug auf die bestätigten Jahresziele, wonach das bereinigte EBIT im Gesamtjahr bei 1,6 bis 1,9 Mrd. Euro liegen und der Überschuss gegenüber dem Vorjahr deutlich ansteigen soll. Die Ziele will man unter anderem mithilfe weiterer Einsparungen erreichen.

Auch bei voestalpine ist Sparen angesagt. Den Österreichern machte zuletzt die relativ hohe Abhängigkeit von der Öl- und Gasindustrie zu schaffen. Dafür konnte das ATX-Unternehmen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2015/16 als Anbieter einiger Nischen- sowie Spezialprodukte auftrumpfen und somit die negativen Auswirkungen der Gesamtmarktturbulenzen abfedern. Außerdem kamen voestalpine Sondereffekte wie Zukäufe zugute. Trotzdem hofft man auch bei voestalpine auf eine Markterholung oder zumindest Hilfe vonseiten der Kommission im Kampf gegen Billigimporte aus China. Warten wir einmal ab, ob sich diese Hoffnungen erfüllen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


2 KOMMENTARE

  1. […] Was fällt einem spontan ein, wenn es um letzte verbliebene Kaufargumente für die Aktien der beiden großen deutschen Versorgerwerte RWE und E.ON geht? Da wären zum Beispiel noch die weiterhin attraktiven Ausschüttungen. Doch genau diese könnten jetzt in Gefahr sein. Unsere Einschätzung dazu hier. In einem sehr schlechten Marktumfeld schaffte es adidas als einer der wenigen deutschen Blue Chips der schlechten Stimmung zu trotzen. Dabei hatten die Herzogenauracher Anleger mit überraschend guten Umsatz- und Gewinnzahlen für 2015 sowie einer Prognoseanhebung für 2016 erfreut. Mehr dazu hier. Trotz der guten Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 zeigten Anleger zuletzt Daimler eher die kalte Schulter. Das hat jedoch weniger mit den Schwaben selbst, sondern vielmehr mit dem allgemeinen Marktumfeld sowie der Aussicht auf eine schwächere Konjunktur und damit auch auf einen schwächeren Automarkt. Unsere Einschätzung dazu hier. Weltweite Konjunktursorgen und ein anhaltendes Überangebot haben die Ölpreise zu Jahresbeginn 2016 weiter in die Tiefe gestürzt. Während die Energiebranche zu den Verlierern niedriger Ölpreise zählt, freut man sich vor allem bei den Luftfahrtunternehmen wie der Lufthansa über geringere Treibstoffkosten. Mehr dazu hier. In dieser Woche haben die Vorzeigeunternehmen aus der deutschen und der österreichischen Stahlbranche ihre neuesten Geschäftsergebnisse vorgelegt. Dabei mussten sich sowohl thyssenkrupp als auch voestalpine zuletzt einer verschärften Situation an den Weltmärkten stellen. Besserung scheint vorerst nicht in Sicht zu sein. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here