News Ticker

Um 10: DAX auf Messers Schneide – Steilvorlage für EZB-Chef Draghi

Die chinesische Notenbank hat heute mit der größten Liquiditätsspritze seit drei Jahren versucht, die Märkte zu beruhigen – ohne Erfolg. Die festlandchinesischen Aktien in Shanghai verloren drei Prozent, jene in Hongkong zwei Prozent. Der Nikkei in Japan verlor vom Tageshoch zum – tief rund 1000 Punkte. Das ist eine Steilvorlage für Mario Draghi – er könnte heute Nachmittag das Ruder herumreißen.

Aber es zeigt sich ein abnehmender Grenznutzen zusätzlicher geldpolitischer Maßnahmen. Die Welt scheint nicht gerüstet für eine weitere Rezession. Die Regierungen können keine weiteren Konjunkturprogramme auffahren, da sie selbst sparen müssen. Der DAX befindet sich schon seit August 2015 in einem Bärenmarkt. Fällt der amerikanische S&P 500 Index unter das August-Tief bei 1825 Punkten, dann droht auch an der Wall Street ein Bärenmarkt. Damit wären alle großen Börsen der Welt – jene in Japan, China, Europa und den USA – in einem Bärenmarkt angelangt.

Beim DAX dürften unter 9322 Punkten zahlreiche Stopp-Loss-Aufträge liegen. Darunter könnte es also zu einem Ausverkauf aus technischen Gründen kommen. Die nächste größere Unterstützung liegt dann erst 1000 Punkte tiefer – bei 8350 Punkten.

Wenig Schützenhilfe kommt vom Ölpreis. Obwohl Venezuela erneut darum bat, eine Sondersitzung des Ölkartells OPEC einzuberufen, dürfte der Erfolg dieses Hilferufs am Willen Saudi Arabiens scheitern, Fördermengenkürzungen zu beschließen. Die US-Ölsorte WTI fiel gestern Abend bis auf 26,58 US-Dollar zurück.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt.
Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 Trackbacks & Pingbacks

  1. [Börsenblogger] Um 10: DAX auf Messers Schneide – Steilvorlage für EZB-Chef Draghi

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*