News Ticker

Um 5: DAX ohne klare Tendenz – „Fait accompli“ oder Fortsetzung der Krise?

Mit der über das Wochenende gefällten Entscheidung der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran reagierten trotz der Vorbereitungszeit – denn absehbar war dieses Ereignis – einige Marktteilnehmer schockiert, wie der Kursverlauf an den arabischen und Schwellenländer-Börsen zeigt. An den Ölmärkten konnten sich die Kurse nach anfänglichem Einbruch auf neue Mehrjahrestiefs allerdings stabilisieren, was bei den Anlegern die Frage aufwirft, ob nach dem Motto „Fait accompli“ die Rohölpreise nun zur Ruhe kommen oder die Abwärtsspirale ungebrochen weiter geht. Dass sich beim weiteren Sorgenkind China die Börsen behaupten konnten und der Yuan den Abwertungskurs stoppt, gab dem Deutschen Aktienindex heute ebenso etwas Stabilität.

Hoffnung, allerdings nicht mehr, dürften viele Marktteilnehmer auch in die in den nächsten Tagen anstehenden Termine setzen. So werden morgen Konjunkturdaten aus China erwartet, am Mittwoch die Inflationszahlen aus den USA und am Donnerstag – das Highlight der Woche – die Sitzung der Europäischen Zentralbank. Insbesondere von der Geldpolitik erhofft man sich hier etwas Aufwind, um das endgültige Kippen in den Bärenmodus zu verhindern. Allerdings hält sich die EZB im Vorfeld ihrer Sitzung erstaunlich zurück. Vermutlich hat man dort aber auch einfach von der letzten Marktreaktion im Dezember gelernt, wo eine nicht erfüllte Erwartungshaltung an Stimuli-Maßnahmen zu einem Abverkauf führte.

CH_CMC2_20160118

Aus charttechnischer Sicht versucht der DAX aktuell den Wiedereintritt in den fallenden Kanal von Ende November, nachdem es den Bären heute nicht gelang das Vorwochentief zu unterschreiten. Kann die Erholungsbewegung von den Bullen ausgeweitet werden, rückt insbesondere das Gap um 9.876 Punkte in den Fokus. Übergeordnet steht auf der Unterseite die 9.300-Punkte-Zone, das Vorjahrestief, im Fokus.

Andreas PaciorekEin Beitrag von Andreas Paciorek

Er ist Market Analyst Germany & Austria bei CMC Markets, Frankfurt.
Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*