Alphabet, Apple, Netflix: So manch einer freut sich derzeit über 15% Rendite mit hippen US-Hightech-Werten…

0
2.446 views
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Aktuell rockt der Aktienmarkt wohl nur bedingt. Es sei denn, man ist als Anleger auf der Short-Seite unterwegs. Da macht es Spaß. Doch mal ehrlich, wie viele (vor allem deutsche) Anleger trauen sich das zu? Anders gesagt: Im aktuellen Niedrigzinsumfeld und bei den derzeitigen Börsenturbulenzen fällt die Renditejagd schwer. Eine charmante Rendite-Lösung gibt es aber trotzdem. Und das auch noch mit der Kult-Aktie Apple.

Diese heißt Aktienanleihen. Denn genau in einem solchen Marktumfeld, wie wir es seit Wochen erleben, können Aktienanleihen ihre Stärken voll ausspielen. Bei den niedrigen Zinsen erscheinen die hohen einstelligen oder teils sogar zweistelligen Kupons besonders attraktiv. Übrigens, auch seitwärts tendierende Märkte spielen Besitzern von Aktienanleihen gut in die Karten. Lediglich wer von stark steigenden Aktienkursen ausgeht, sollte sich womöglich lieber ein Direktinvestment als eine Aktienanleihe ansehen. Allerdings sind Optimisten derzeit schwer zu finden. Dabei funktionieren Aktienanleihen vergleichsweise einfach. Zudem sind sie vielseitig einsetzbar. Gehen wir ein bisschen mehr ins Detail:

Aktienanleihen (englisch: Reverse Convertibles) werden basierend auf einem Nennbetrag und einer Prozentnotiz erworben. Auf den sogenannten Nennbetrag beziehen sich der (bei der Emission) festgelegte Zinssatz sowie die festgelegte Anzahl der Aktien. Der Wert einer Aktienanleihe hängt wiederum von dem Kurs des Basiswerts ab. Das Prinzip ist einfach:

Aktienanleihen Vontobel

Fällt der Kurs der Aktie unter den Basispreis, erhält der Anleger am Fälligkeitstag Aktien. Zusätzlich erhält man den Kupon. Liegt der Aktienkurs jedoch auf oder über dem Basispreis, erfolgt neben der Kuponzahlung eine Rückzahlung der Aktienanleihe zum Nennbetrag. Das heißt aber auch, dass Anleger an möglichen Kursgewinnen des Basiswertes oberhalb des so genannten Basispreises nicht weiter beteiligt sind. Alles geht nun mal nicht…

Neben den klassischen Aktienanleihen bietet beispielsweise die Schweizer Jungs von Vontobel so genannte Protect Aktienanleihen (engl. Barrier Reverse Convertibles) oder Protect Multi Aktienanleihen an. Zum näheren Verständnis:

Protect Multi Aktienanleihen erhöhen Renditechancen

Protect Aktienanleihen verfügen über eine zusätzliche Kursschwelle unterhalb des Basispreises. Berührt oder unterschreitet der Kurs des Basiswerts während der Laufzeit der Anleihe zu keinem Zeitpunkt die Barriere, erhält der Anleger am Rückzahlungstermin in jedem Fall den Nennbetrag ausgezahlt. Die zusätzliche Absicherung erkaufen sich Anleger mit einer im Vergleich zu klassischen Aktienanleihen etwas geringeren Verzinsung.

Protect Multi Aktienanleihen erhöhen wiederum die Renditechancen, da der Rückzahlungserfolg von der Entwicklung mehrerer Basiswerte abhängt. Je niedriger die Korrelation der Basiswerte untereinander ist, umso höher kann die Kuponzahlung bzw. umso niedriger können die Barrieren ausfallen. Im Gegenzug fällt das Risiko im Vergleich zu klassischen Aktienanleihen aufgrund der Abhängigkeit der Rückzahlung von der Wertentwicklung mehrerer Basiswerte deutlich höher aus. Dieses Risiko wird wiederum mit einer höheren Verzinsung entlohnt. Schauen wir uns nun am Ende des Beitrags ein sehr cooles Produkt. Warum cool? Ganz einfach. Weil drei hippe Aktien dahinterstecken. Die Details:

Einen satten Kupon von 15,00 Prozent bietet die besagte Protect Multi Aktienanleihe von Vontobel (WKN VS7WSP) auf die drei US-Technologiegiganten Apple, Alphabet (ehemals Google) und Netflix. Die Barrieren liegen bei jeweils 60 Prozent des Basispreises. Das nenne ich persönlich „sicher“. Oder wer glaubt allen Ernstes, dass die Alphabet-Aktie vom Basispreis von 714,56 US-Dollar bis zum Fälligkeitstag der Anleihe am 24.03.2017 auf 428,74 US-Dollar fallen wird? Nicht wirklich oder?

Also ist einiges an Absicherung nach unten vorhanden. Im Fall von Apple liegen der Basispreis bei 98,67 US-Dollar und die Barriere wiederum bei 59,20 US-Dollar. (bei Netflix sind die Daten folgende: Basispreis: 114,93 US-Dollar; Barriere: 68,96 US-Dollar). Nun zur Rendite, und wie Anleger diese erhalten. Auch wieder ganz einfach:

Wurde während der Laufzeit mindestens eine Barriere erreicht oder unterschritten und notieren zum Laufzeitende nicht alle Basiswerte wieder über dem jeweiligen Basispreis, so werden die Aktien des Basiswertes mit der schlechtesten Wertentwicklung geliefert. Der Kupon von 15 Prozent p.a. wird aber in jedem Fall ausbezahlt. Cooles Produkt eben. Also einfach mal die WKN: VS7WSP und die besagte Protect Multi Aktienanleihe von Vontobel anschauen, darüber nachdenken und dann zeichnen. Bis zum 01.02.2016 ist letzteres möglich.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here