News Ticker

Aktien 2016: Schafft Volkswagen den Weg zurück an die Spitze?

Die Aktie von Volkswagen (WKN 766403) ist der Verlierer im DAX des Jahres 2015. Zwar waren die Abschläge bei den Versorgern herber, aber der Imageverlust und vor allem auch die gesunkene Gewichtung unter den deutschen Blue Chips dürfte der Aktie noch lange nachhängen. 2016 hat die VW-Aktie das Zeug zum Comeback.

Trotz des Dieselgate-Skandals brach der Absatz des VW-Konzerns nicht in dem Maße ein, wie vielleicht viele Anleger erwartet hatten. Zwar ist das Image (und damit auch der Absatz) in den USA unter Druck, aber das scheint es auch gewesen zu sein. Weltweit wird das Problem kleingeredet – was sicher auch der zurückhaltenden Kommunikationspolitik von VW geschuldet ist. Erfolge wie beim Stickoxid-Skandal werden medial breit getreten, während die offenen juristischen Fragen und Folgen rund um die Software-Manipulation bei Diesel-Fahrzeugen des gesamten Konzerns fast gänzlich aus den Medien verschwunden sind.

Fundamental sieht die VW-Aktie derzeit günstig aus. Allerdings ist noch immer das Risiko vorhanden, dass die Prozesse in den USA deutlich teurer werden als gedacht. Viele Anleger scheinen das auszublenden – vielleicht zurecht.

Chart: Comdirect

Chart: Comdirect

Ansonsten hat sich die Aktie wieder von ihren Tiefs erholt und sich etwas in Richtung bisheriger Kursstände bewegt. Dennoch ist hier noch Luft nach oben – erst Recht, wenn Volkswagen seinen Platz als größter Autobauer der Welt tatsächlich erreichen sollte. Wer derweil sogar gehebelt auf steigende Kurse der VW-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG75UN ins Auge fassen.

In der Reihe Aktien 2016 schreiben wir über die Stars und die Loser des vergangenen Jahres und wie wir die Aussichten für 2016 einschätzen. Mehr dazu unter Aktien 2016.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Volkswagen


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*