Before the Bell: DAX wieder unter 5.800, US-Futures mit leichten Abschlägen

0

Nach einem freundlichen Wochenauftakt sorgen heute einige Konjunkturdaten wieder für Zurückhaltung. Im Fokus stehen dabei die ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die Konjunkturprognose des ifo-Instituts. Der Index des ZEW für die Konjunkturerwartungen in Deutschland ist im Dezember um 0,7 Punkte auf 50,4 Punkte gefallen. Am Markt war ein größerer Rückgang erwartet worden. Dennoch zeigen bereits diese Daten, dass die Euphorie vieler Anleger eben doch nicht auf so soliden Füßen steht, wie immer suggeriert wird. Dies wird dann auch anschaulich durch die ifo-Daten deutlich.

Konjunkturprognose 2010: ifo bleibt skeptisch

Das Müncher hat ifo-Institut hat nun seine Konjunkturprognose 2010 veröffentlicht. Dabei verheißen die Prognosen wenig optimistisches, denn man sieht die deutsche Wirtschaft ohne Dynamik:

Im Prognosezeitraum bleiben die Konjunkturampeln in Deutschland auf gelb, mit einer Grünphase ist nicht zu rechnen. Zwar werden die endogenen Auftriebskräfte allmählich wieder etwas stärker, es laufen aber die im Rahmen der Konjunkturpakete bereitgestellten Mittel allmählich aus. Zudem sind die Kredithürden für neue Investitionen und Arbeitsplätze weiter hoch. Die Entwicklung der deutschen Wirtschaft bleibt damit labil, zu einem selbstragenden Aufschwung kommt es nicht.

Diese Labilität wird auch in der folgenden Grafik deutlich:

Fusionsfieber: Exxon Mobil übernimmt XTO Energy

Die Meldung sorgte gestern doch für einige Überraschung: Ölkonzern Exxon Mobil will den Erdgasproduzenten XTO Energy übernehmen. Der Kaufpreis von 31 Mrd. Dollar wird noch durch die Schulden von XTO von 10 Mrd. Dollar deutlich erhöht. Aus zwei Riesen wird so also ein Megariese. Zumindest auf dem US-Energiesektor. Kollege Morrien sieht denn auch schon eine neue Fusionswelle auf die Branche zurollen. Die Aktie von Exxon kann heute jedenfalls wieder erste Zugewinne verzeichnen, nachdem der Vortag mit über 4 Prozent Kursverlust geendet hatte. Bei XTO dagegen ein völlig konträres Bild. Nach einem Kursplus von 15 Prozent gestern, geht es heute wieder nach unten. Akutell 2 Prozent.

US-Futures vor Konjunkturdaten und Fed-Sitzung leicht im Minus

An der Wall Street wartet man gespannt auf einige Konjunkturdaten. Neben dem Erzeugerpreisindex für wird auch der New Yorker Empire State Index Dezember veröffentlicht. Anschließend folgen die Daten zur Industrieproduktion und zur Kapazitätsauslastung. Am Abend schließlich wird die Fed ihr Sitzungsergebnis bekannt geben. Derweil liegen die US-Futures leicht im Minus. Der S&P500 verliert 0,2 Prozent. Der NASDAQ gibt 0,3 Prozent nach. Der DAX wiederum verliert in Frankfurt 0,1 Prozent auf 5.794 Punkte.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here