Um 10: DAX weiter auf hohem Niveau – Alle Hoffnung ruht auf der EZB

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Bevor am Donnerstag die Europäische Zentralbank darüber entscheiden wird, in welchem Ausmaß sie die hohen Markterwartungen erfüllen will, bringt sich der Deutsche Aktienindex auf ebenso hohem Niveau in Stellung. Gestützt wird er dabei heute auch durch freundliche Vorgaben aus Asien, wo man sich unbeeindruckt von schwachen Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes in China zeigt. Positiv überlagert wurden die Zahlen von einem gestiegenen Einkaufsmanagerindex aus dem Dienstleistungsgewerbe. Nichtsdestotrotz verbleiben auch nach diesen Zahlen bei den Anlegern die Sorgen um die weltweite Konjunktur.

In diese Kerbe schlägt auch die Rücknahme der mittelfristigen Ergebnis-Ziele durch Linde aufgrund der schwächelnden Weltwirtschaft. Hier zeigt sich auch, dass die Märkte umso stärker am Tropf der EZB und der Hoffnung auf noch mehr billiges Geld hängen. Damit steigt aber auch ganz klar das Risiko einer Enttäuschung am Markt, sollte EZB-Präsident Draghi nicht das Maßnahmen-Paket abliefern, das inzwischen eingepreist wird. Dennoch scheint im Vorfeld der erhofften Ausweitung der EZB-Stimuli niemand gewillt, seine Aktienpositionen aufzugeben.

Im Fokus stehen heute die Einkaufsmanagerindex-Zahlen des verarbeitenden Gewerbes aus der Eurozone und der entsprechende ISM-Einkaufsmanagerindex aus den USA. Bei den europäischen Werten wird von einer weiteren Verbesserung ausgegangen, was einen Hinweis darauf liefern könnte, dass sich Euroland etwas von der schwächeren Entwicklung in den Schwellenkändern abkoppeln kann.

Aus charttechnischer Sicht lief der DAX gestern im Hoch bis an die deckelnde Linie vom 23. Oktober sowie dem Tief vom 10. August um 11.430 Zähler heran. Gelingt der Ausbruch über diese Trendlinie und die horizontale Marke um 11.450 Punkte, wäre der Weg in Richtung August-Hoch um 11.670 geebnet. Auf der Unterseite rücken die 11.240, darunter die 11.150 als potenzielle Unterstützungen in den Fokus.

20151201_CMC1

Andreas Paciorek

Ein Beitrag von Andreas Paciorek

Er ist Market Analyst Germany & Austria bei CMC Markets, Frankfurt.
Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here