Novartis: Ganz genau hinschauen

1
Bildquelle: Pressefoto Novartis

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis (WKN 904278) hatte im dritten Quartal mit vielen Sonderbelastungen zu tun. Ganz besonders schmerzlich war erneut die Stärke des US-Dollar. Nun aber versetzten die Analysten bei Vontobel den Baslern einen weiteren Tiefschlag.

Dabei nahmen die Marktexperten einige Medikamente bei Novartis und deren Marktaussichten unter die Lupe. Es wird zum Beispiel darauf verwiesen, dass Novartis selbst bei dem Herzmittel Entresto für das erste Halbjahr 2016 lediglich einen bescheidenen Umsatzanstieg erwarten würde. Darüber hinaus dürften sich die Probleme im Alcon-Augenheilgeschäft laut Analysteneinschätzung nicht schnell lösen lassen, da sie mit Preisdruck, Mangel an Innovationen und der Wachstumsabkühlung in den Schwellenländern zu tun hätten. Zudem glauben die Analysten, dass Novartis die gute Markteinführung für das Medikament für die Behandlung der Schuppenflechte Cosentyx mit überraschend großen Preisnachlässen erkauft haben könnte.

Quelle: Guidants
Quelle: Guidants

Im Endergebnis haben die jüngsten Einschätzungen dazu geführt, dass die Novartis-Aktie bei Vontobel nur noch mit einem Kursziel von 97,00 CHF (zuvor: 115,00 CHF) geführt wird. Das Rating wurde wiederum von „Buy“ auf „Hold“ nach untern gefahren. Anleger, die trotzdem auf steigende Kurse der Novartis-Aktie setzen möchten, könnten einen Blick auf das Hebelprodukt mit der WKN CF0VRD werfen.

Folgen Sie uns auch auf Guidants: Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie hier

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Novartis


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here