News Ticker

Daimler: Kaufsignal mit 60 Prozent Kurspotenzial

Der Autobauer Daimler (WKN 710000) steht angesichts des VW-Abgasskandals unter besonderer Beobachtung der Märkte. Immerhin konnten die Stuttgarter im dritten Quartal überzeugende Zahlen vermelden. Charttechnisch läuft es außerdem gut, so dass die Daimler-Aktie aus Sicht der Point & Figure Methode derzeit kaufenswert ist.

Die Pkw-Sparte Mercedes-Benz hatte im dritten Quartal den besten Dreimonatsabsatz der Unternehmensgeschichte verzeichnet. Dadurch konnte Daimler insgesamt deutliche Zuwächse bei den Erlösen und dem bereinigten Ergebnis verbuchen.

Die Point & Figure Charttechnik weist derzeit für die Daimler-Aktie ein klares Kaufsignal aus. Dieses wurde durch Überschreiten des Doppel-Top (Punkt 1) bei 76,50 Euro und das Durchbrechen der kurzfristigen Abwärtstrendlinie (Punkt 2) ausgelöst.

Abb.: Daimler AG, Point & Figure (P&F) – Quelle: MarketMaker und eigene Markierungen

Abb.: Daimler AG, Point & Figure (P&F) – Quelle: MarketMaker und eigene Markierungen

Die Aktie befindet sich in einem langfristigen Aufwärtstrend. Durch das Überschreiten der kurzfristigen Abwärtstrendlinie (Punkt 2) wurde zudem ein neuer Aufwärtstrend (Punkt 3) begründet. Als vorläufiges Kursziel ergibt die vertikale Methode 125 Euro, was einem Kurspotenzial von rund 60 Prozent entspricht.

Abb.: Daimler AG, Linienchart – Quelle: MarketMaker und eigene Markierungen

Abb.: Daimler AG, Linienchart – Quelle: MarketMaker und eigene Markierungen

Die Daimler-Aktie hat bei 60 Euro (Punkt 4) einen wichtigen Unterstützungsbereich. Ein Short-Signal entsteht bei Kursen unter 62 Euro (Punkt 5). Dieser Bereich eignet sich daher auch für eine Stop-Loss-Order. Bei Unterschreiten der Aufwärtstrendlinie (Punkt 3) erfährt die Daimler-Aktie einen Trendbruch.

Alternativ zu einer Direktanlage bietet sich auch ein MiniFuture long auf die Daimler-Aktie (WKN DG2K3A) an. Das Stop-Loss ist hier ebenfalls zu beachten.

Ein Beitrag von Winfried Kronenberg

Bildquelle: Pressefoto Daimler


1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Daimler, BMW & VW: Welcher Abgas-Skandal? | Die Börsenblogger

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*