Um 10: DAX findet wieder Kraft – Neuer Anlauf in Richtung 11.000

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Trotz einer etwas schwächer als erwartet veröffentlichten Industrieproduktion in China kann der Deutsche Aktienindex heute Morgen zulegen. Stützend wirkt hier der Monatsbericht der Bundesregierung, die trotz der schwachen globalen Konjunktur eine solide Expansion der deutschen Wirtschaft sieht. Das deckt sich in gewisser Weise auch mit aktuellen Zahlen aus Großbritannien, die gerade im Exportsektor positiv überraschten.

Vieles deutet daraufhin, dass möglicherweise das Risiko, das durch die Schwellenländer für die Weltwirtschaft ausgeht, überschätzt wird. Zumindest entwickeln sich die Zahlen konträr zu den Einschätzungen von Europäischer Zentralbank und der Bank of England, während die US-Notenbank Fed zuletzt das Risiko aus den Schwellenländern auf die US-Konjunktur schon wieder aus ihrem Statement gestrichen hat.

Nichtsdestotrotz, dass China einen schwachen Einstand ins letzte Quartal des Jahres gibt, könnte noch für lange Gesichter an der Börse sorgen. Denn es nehmen nicht nur die Spekulationen über eine Leitzinssenkung und Konjunkturstimuli zu, sondern auch eine erneute Yuan-Abwertung rückt wieder in den Bereich des Möglichen.

Am deutschen Aktienmarkt könnte die Erwartungshaltung an eine Ausweitung des EZB-QE-Programmes im Dezember wieder etwas gestärkt werden, wenn Mario Draghi heute Nachmittag in England spricht. Auf der Quartalsbilanzseite liefern K+S, Eon und die Deutsche Post am Morgen dagegen keine positiven Impulse, während Henkel trotz eingetrübter Wachstumsaussichten mit einem kräftigen Plus stützt.

CH_CMC1_20151111

Aus charttechnischer Sicht lief der DAX heute Morgen bis an die neulich nach unten durchbrochene kurzfristige Aufwärtstrendlinie vom 14.Oktober heran, die nun als potenzieller Widerstand fungiert. Hoffnung weckt die Tatsache, dass der Kurs sich wieder innerhalb des gestern nach unten durchbrochenen Kanals bewegt. Kann die Trendlinie nach oben überwunden werden, könnte ein erneuter Test der 11.000 anstehen. Auf der Unterseite bleibt die 10.680 im Fokus, da ein Fall unter diese Marke den Test der 10.500-Punkte-Zone einleiten könnte.

Andreas PaciorekEin Beitrag von Andreas Paciorek

Er ist Market Analyst Germany & Austria bei CMC Markets, Frankfurt.
Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here