Um 5: DAX-Rally macht Pause – Notenbanken weiter im Blick

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Nach rund 600 Punkten Plus in nur zwei Handelstagen sind ein paar Pünktchen Minus kurz vor Handelsschluss ein durchaus positives Signal und sprechen dafür, dass die Rally im Deutschen Aktienindex heute nur eine Pause eingelegt hat. Ob und in welcher Geschwindigkeit die Aufholjagd der deutschen Börse in den kommenden Tagen aber weitergeht, hängt unter anderem von den Entscheidungen zweier Notenbanken ab. Am Mittwoch äußert sich die Federal Reserve zu ihrem weiteren Fahrplan, viel spannender aber noch als dieser Termin dürfte die Sitzung der Bank of Japan (BoJ) am Freitag werden. Durch die Ankündigungen der EZB und die Zinssenkung der chinesischen Notenbank unter Druck gesetzt, ist die Erwartungshaltung der Märkte an die BoJ in Richtung einer Ausweitung des Anleihekaufprogramms in den vergangenen Tagen ebenfalls stark gestiegen.

Dass der ifo-Geschäftsklimaindex nicht so stark gefallen ist wie erwartet, wurde am Markt dagegen nur mit einem Schulterzucken quittiert. Generell aber kann man auch hier konstatieren, dass sich die Stimmung in den deutschen Chefetagen erstaunlich stabil hält vor dem Hintergrund der vielen schlechten Nachrichten, die in den vergangenen Wochen verarbeitet werden mussten. Hoffnung macht vor allem auch die Beurteilung der Automanager, die trotz eines noch ungewissen Ausmaßes des VW-Skandals optimistischer in die Zukunft blicken.

Technisch betrachtet besteht für den DAX aktuell eine gute Chance, dass der zweimalige Test der 9.300er Region den Grundstein für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends der vergangenen Jahre gelegt hat. Getragen von geldpolitischen Fantasien, einem schwachen Euro und fehlenden Alternativen zur Aktie könnte das vierte Quartal durchaus ein Spiegelbild der ersten drei Monate des Jahres werden. Auch ein neuer DAX-Rekord noch in diesem Jahr ist damit nicht ausgeschlossen.

Aus charttechnischer Sicht ist die Erholung im DAX zunächst bis an die 50%-Strecke der Abwärtsbewegung vom Allzeithoch bis zum Jahrestief bei knapp 10.850 Zählern gelaufen. Aktuell sehen wir einen Rebound von dieser Marke, wobei die Zonen um 10.500, 10.300 und darunter 10.200 nun potenzielle Unterstützungen darstellen. Gelingt ein nachhaltiger Ausbruch über 10.850 Punkte, rückt die 200-Tage-Linie um aktuell 11.040 Zähler in den Fokus. Darüber stellen die 11.200 und 11.300 potenzielle Anlaufstationen dar.

Andreas PaciorekEin Beitrag von Andreas Paciorek

Er ist Market Analyst Germany & Austria bei CMC Markets, Frankfurt.
Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here