Um 5: Draghi und der DAX – Was allein Worte bewegen können…

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

EZB-Präsident Mario Draghi gab sich heute sichtlich Mühe, der zuletzt stark gestiegenen Erwartungshaltung der Marktteilnehmer gegenüber einer Ausweitung des laufenden QE-Programmes gerecht zu werden. Konkrete Maßnahmen wurden zwar nicht beschlossen, aber Draghi reizte die Mittel der Rhetorik so gut wie möglich aus. Im Dezember soll geprüft werden, ob zusätzliche Stimuli nötig sind. Damit haben die Märkte ein potenzielles Datum, auch wenn bis dahin noch viel Wasser den Main hinunterfließt. Zudem sei sogar über eine Senkung des Banken-Einlagensatzes gesprochen worden und einige Ratsmitglieder hätten zusätzliche Maßnahmen noch heute gefordert.

Auch wenn es heute wieder nur bei Rhetorik geblieben ist – an der Börse hat man herausgelesen, dass die EZB jetzt nicht mehr nur beobachten und abwarten will, sondern bewerten und im Zweifel handeln. Allein Worte reichten damit mal wieder aus, um den DAX bis an die Marke von 10.500 Punkten zu heben. Den Euro konnte Draghi wieder unter die 1,12-Marke drücken, wobei hier auch noch eine Dollar-Stärke nach positiven Arbeits- und Immobilienmarktdaten hinzukam. Aber auch positive Quartalsergebnisse einiger US-Schwergewichte, nicht zu vergessen auch von Daimler, festigten heute wieder etwas das Vertrauen der Investoren.

Für die Märkte könnte dies nun den nötigen Schub darstellen, um in den folgenden Tagen das Hoch aus dem September um 10.525 Punkte zu überwinden. Positiv ist außerdem, dass die US-Börsen nicht mit fallenden Kursen auf den wieder stärkeren Dollar reagierten, sondern Dow Jones und S&P 500 jeweils auf den höchsten Stand seit Mitte August stiegen.

CH_CMC2_20151022

Bei aller Euphorie, die einen beim Anblick auf die Marktreaktion überkommt, bleiben noch einige Chartmarken zu knacken, wie beispielsweise im DAX die 10.525 und darüber die 10.650 Punkte, um den Abwärtstrend tatsächlich abhaken zu können. Übergeordnet rückt dann vor allem die 11.000er Marke in den Fokus.

Andreas PaciorekEin Beitrag von Andreas Paciorek

Er ist Market Analyst Germany & Austria bei CMC Markets, Frankfurt.
Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here