Im Zweifel für den DAX

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Senti_21102015-230x180Schenkt man manchem Kommentator Glauben, so ist eine Erhöhung des Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank aktuell fast vom Tisch. Plötzlich ist China kein Problem mehr, weil dort zu Wochenbeginn das Wachstum zwar schlecht, aber dennoch etwas besser als erwartet ausfiel, ist zu lesen. Auch scheint das Absacken der Inflation im September auf einen Wert von -0,1 Prozent, wie schon häufiger erlebt, viele Experten nicht zu stören. Ich gehöre sicherlich auch nicht zu denen, die sich von einem zusätzlichen QE-Programm viel versprechen. Aber es ist schon erstaunlich, wie immer wieder versucht wird, das Inflationsproblem herunterzuspielen, weil dafür ohnehin „nur“ der schwache Ölpreis als ursächlich gesehen wird. Nach dem Motto, man solle diesen Einfluss einfach einmal ausblenden. Ich kann mich an Zeiten erinnern, da war ein hoher Ölpreis und dessen inflationstreibender Einfluss für die Entscheider in der EZB, aber auch für viele Ökonomen hierzulande so besorgniserregend, dass man nicht im Traum auf die Idee gekommen wäre, die Entwicklung der Energiepreise bei den geldpolitischen Erwartungen und Entscheidungen links liegen zu lassen.

Obgleich sich die Anzeichen verdichten, dass der DAX wohl nicht auf Unterstützung von der EZB hoffen kann, ist der Optimismus der mittelfristig orientierten Anleger…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.
Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here