Um 5: DAX knackt 10.200-Punkte-Marke – Unternehmenszahlen beflügeln

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Zum ersten Mal seit Mitte September konnte der Deutsche Aktienindex heute wieder tiefer in das Terrain über 10.200 Zähler vorrücken. Dabei spielte heute mal nicht die Geldpolitik die erste Geige, sondern es beflügelten positive Quartalsberichte der Schwergewichte General Motors und Boeing sowie der Börsengang des Liebhaber-Wertes Ferrari in New York.

Dass im aktuellen Umfeld mal wieder ein IPO gelingt, macht den Anlegern Mut, dass der größte Pessimismus bereits in den Kursen eingepreist ist. Gleichzeitig profitieren die deutschen Automobil-Hersteller. Denn sowohl BMW als auch Daimler und insbesondere Volkswagen haben einige Luxusmarken im Portfolio, die sich mit einem erfolgreichen Ferrari-Börsengang als Maßstab auch für diese Investoren lukrativ gestalten könnten.

Allzu weit aus dem Fenster wagten sich die Marktteilnehmer aber dann doch nicht und lassen den DAX zur Stunde wieder etwas von seinen Gewinnen abgeben. Zu wichtig erscheint der geldpolitische Impuls, der morgen von der EZB ausgehen könnte. Dabei wird die morgige Entscheidung für die EZB zu einer Gratwanderung zwischen der Aufrechterhaltung der selbstgeschürten Hoffnung auf zusätzliche Liquidität und dem Versuch, die Konjunktursorgen für den Euroraum nicht noch zusätzlich anzufachen.

CH_CMC2_20151021

Aus charttechnischer Sicht rückt, sollte der DAX die 10.200-Punkte-Marke nun verteidigen können, die 10.330-Punkte-Region in den Fokus. Eine Zwischenstation stellt das 78,6%-Retracement der Abwärtsbewegung von der 10.500 bis zur 9.300 dar, welches um 10.270 Zähler liegt und heute angelaufen wurde. Über 10.330 Punkten rückt übergeordnet die 10.525er Marke ins Rampenlicht. Sollte die 10.270 sich als hartnäckiger Widerstand erweisen, dann steht die 9.888-Punkte-Marke im Visier, da ein Bruch dieser das Risiko einer Abwärtsbewegung bis zur 9.750er Zone offenlegt.

Andreas PaciorekEin Beitrag von Andreas Paciorek

Er ist Market Analyst Germany & Austria bei CMC Markets, Frankfurt.
Davor arbeitete er bei der Bank of Tokyo Mitsubishi in Frankfurt sowie bei der Varengold Bank. Paciorek hat ein Diplom der Universität Bonn im Bereich Regionalwissenschaften Japan mit Schwerpunkt Wirtschaft.

Bildquellen: CMC Markets / dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here