E.ON & RWE: Sie haben es doch immer gesagt…

3
Bildquelle: Pressebild Dominik Zehatschek/E.ON

Nicht nur Banken müssen sich Stresstests unterziehen. Auch die Versorger RWE (WKN 703712) und E.ON (WKN ENAG99) wurden zuletzt auf Herz und Nieren geprüft. Insbesondere ging es um die Frage, ob die Rückstellungen für den Rückbau der Atommeiler und die Lagerung des Atommülls ausreichen. Anders als es die jüngste Panikmache vermuten ließ, scheint alles in Butter zu sein.

In einigen hypothetischen Fällen dürften die zurückgestellten Gelder nicht reichen. Allerdings halten die Konzerne und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) diese „Worst Case“-Fälle für extrem unwahrscheinlich. Die beruhigenden Worte in Sachen Atomrückstellungen sorgten am Montag dafür, dass sowohl die E.ON-Aktie als auch die RWE-Papiere prozentual zweistellige Kursverbesserungen verzeichnen und somit ihre jüngste Erholung fortsetzen konnten.

Quelle: Guidants
Quelle: Guidants

Im Zuge der allgemeinen Börsenturbulenzen wurden die Versorgerwerte besonders hart abgestraft, so dass der Einstieg nun noch günstiger erscheint. Allerdings bleiben trotz aller Voraussicht nach ausreichender Rückstellungen für den Atomausstieg noch sehr viele Herausforderungen übrig, so dass eine Erholungsrallye holprig ausfallen sollte. Wer trotzdem gehebelt auf steigende Kurse der E.ON-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN CF11LL ins Auge fassen. RWE-Bullen könnten derweil auf das Hebelprodukt mit der WKN CW5FVZ setzen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unterhttp://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild Dominik Zehatschek/E.ON


3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here