SAP-Aktie: Bodenbildung knapp unter wichtiger Marke

2
Bildquelle: Pressefoto SAP SE / Stephan Daub

Der US-Softwarehersteller Oracle (WKN 871460) hatte zuletzt Investoren mit dem Wachstum im Cloud-Geschäft enttäuscht. Dagegen zeigte sich Europas größter Softwarekonzern SAP (WKN 716460) mit den Fortschritten beim Vorstoß in die Wolke zufrieden. Dies ist ein der Grund, warum HypoVereinsbank onemarkets nun eine Trading-Idee dazu veröffentlicht hat, die wir ebenfalls ganz interessant finden:

Kurzprofil:
Finanzvorstand Luka Mucic bestätigte am vergangenen Wochenende, dass die Softwareschmiede SAP die für das laufende Geschäftsjahr gesetzten Ziele voraussichtlich erreichen wird. Angepeilt wird unter anderem ein operativer Gewinn von 5,6 bis 5,9 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete SAP einen operativen Gewinn von rund 5,6 Milliarden Euro. Derweil ist der Walldorfer Softwarekonzern mitten im Umbruch.

Perspektive:
Angesichts eines schwächelnden Lizenzgeschäfts begann SAP bereits vor einigen Jahren das Cloudgeschäft auszubauen. Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass die Richtung durchaus stimmt. Der Umsatz mit der Cloud wächst überdurchschnittlich. Allerdings halfen dabei millionenschwere Investitionen und milliardenschwere Akquisitionen. Die Neuausrichtung und Integration geht derzeit zulasten der Gewinnmarge. Die Umstellung belastet derart, dass Anfang des Jahres die Ziele für 2017 bereits kassiert werden mussten.

Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben. Den jüngsten Einschätzungen des Unternehmens zufolge, wird der Cloud- und Service-Bereich 2018 erstmals mehr zum Umsatz beisteuern als der Lizenzbereich. Bis 2020 könnte der Bereich gar 70 bis 75 Prozent zum Gesamtumsatz beisteuern und der operative Gewinn soll bis dahin rund 50 Prozent gegenüber 2014 zulegen.

Mit einem KGV von 15,2 und einer Dividendenrendite von 2,0 Prozent (Quelle: Thomson Reuters) ist die Aktie günstiger bewertet als der Sektor. Ein Großteil der Analysten ist Thomson Reuters zufolge (vorsichtig) optimistisch gestimmt und stufen die Aktie als haltens- oder gar kaufenswert ein.

Erneute Revisionen der Ziele oder ein schwächerer Gesamtmarkt könnten die Aktie jedoch weiter unter Druck setzen.

Technische Analyse: Bodenbildung knapp unter wichtiger Marke

Logarithmischer Chart SAP SE : Quelle: www.tradingdesk.onemarkets.de Dargestellter Zeitraum vom 18.9.2010 bis 17.9.2015. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.
Logarithmischer Chart SAP SE : Quelle: www.tradingdesk.onemarkets.de Dargestellter Zeitraum vom 18.9.2010 bis 17.9.2015. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.
  • Die Aktie von SAP hat im Juli den langfristigen Abwärtstrend unterschritten. Im Bereich der 38,2%-Retracementlinie bei rund EUR 58,30 konnte sich die Aktie jedoch zunächst stabilisieren. Gelingt der Ausbruch über EUR 60,40, hat die Aktie wieder Luft bis EUR 62,40 oder gar EUR 69,10. Bricht die Aktie unter die Unterstützung bei EUR 58,30, droht eine weitere Korrektur bis EUR 51,70.
  • Um potenzielle Verluste zu begrenzen, sind Stopp-Loss hilfreich. Das HVB Knock-out-Trading-Tool hilft dabei, passende Levels zu finden und Zielkurse zu definieren. Probieren Sie das CRV-Tool aus unter tradingdesk.onemarkets.de

Bonus Cap Zertifikat für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

HVB Bonus Cap Zertifikat (HU0SNU)
Briefkurs des Bonus Cap Zertifikats: EUR 71,76
Kurs des Basiswerts: EUR 59,14
Barriere: EUR 44,00
Cap: EUR 80,00
Finaler Bewertungstag: 15.6.2016

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets Stand: 17.9.2015; 10:09 Uhr

Bildquelle: Pressefoto SAP SE / Stephan Daub


2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here