E.ON geht in die Offensive

3
Bildquelle: Pressebild E.ON

So umfangreich, wie sich das E.ON (WKN ENAG99) gedacht hatte, wird der Befreiungsschlag beim Energieversorger durch die geplante Abspaltung dann doch nicht werden. Dank des politischen Drucks, den Rückbau alter Atomkraftwerke finanziell sicherzustellen, bleibt das Kernenergiegeschäft im Konzern und wird nicht wie die Bereiche Kohle und Gas auf Uniper übertragen. Immerhin konnten die Düsseldorfer verkünden, dass die Aufspaltung sonst nach Plan verläuft.

Außerdem ändert das nichts daran, dass man sich bei E.ON nur noch auf Zukunftsbereiche wie Erneuerbare Energien, Energienetze sowie Kundenlösungen konzentriert und die Kernenergie damit kein strategisches Geschäftsfeld sein wird. In Sachen konventionelle Stromerzeugung hatte E.ON zuletzt wiederum nichts Neues zu berichten. Aufgrund niedriger Strom- und Rohstoffpreise wird mit Verlusten gerechnet. Die 2015er-Prognosen für das EBITDA, den nachhaltigen Konzernüberschuss und vor allem die Dividende wurden jedoch bestätigt.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Darüber hinaus sollten die Chancen bei E.ON selbst mit einer etwas abgespeckten Aufspaltung größer sein als beim Konkurrenten RWE (WKN 703712), der es vorerst nur mit einer schlankeren Konzernstruktur probieren möchte. Wer gehebelt auf steigende Kurse der E.ON-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG6651 ins Auge fassen. Shorties könnten derweil auf das Hebelprodukt mit der WKN DG6NM6 setzen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unterhttp://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild E.ON


3 KOMMENTARE

  1. […] Investoren hat es gar nicht gefallen, dass das Atomgeschäft nun doch nicht wie die Bereiche Kohle u…. Immerhin konnten die Düsseldorfer verkünden, dass die Aufspaltung sonst nach Plan verläuft. Doch angesichts der Aussicht auf erneute Milliardenverluste ist das auch nur ein schwacher Trost, genauso wie die bestätigte Dividende. Trotzdem sind noch längst nicht Alle bereit, E.ON fallen zu lassen. […]

  2. […] sein dürfte, bleiben kaum Argumente, warum Investoren derzeit auf RWE und E.ON setzen sollten, zumal die Düsseldorfer zuletzt selbst die als große Chance angesehene Aufspaltung nicht wie gewün…. Wer jedoch mutig ist und sogar gehebelt auf steigende Kurse der E.ON-Aktie setzen möchte, könnte […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here