Lenzing: Auf Erholungskurs

1
Bildquelle: Pressefoto Lenzing AG

Der österreichische Faserhersteller Lenzing (WKN 852927) hatte lange Zeit mit niedrigen Durchschnittspreisen am Weltmarkt zu kämpfen. Doch dank des Sparprogramms excelLENZ und einer Markterholung sorgte das ATX-Unternehmen wieder für erfreulichere Nachrichten. Zwar haben die Unsicherheiten auf dem wichtigen chinesischen Markt ihre Spuren hinterlassen. Trotzdem sollte die Erholung weitergehen.

Dafür spricht der Umstand, dass Lenzing gerade zum Ende des zweiten Quartals eine verbesserte Marktentwicklung beobachten konnte. In der ersten Jahreshälfte 2015 profitierte man zusätzlich zu den Einsparerfolgen, der leichten Marktbelebung mit höheren Verkaufsmengen und einem besseren Produktmix auch von Währungseffekten. So stiegen die Umsatzerlöse zwischen Januar und Juni um 6,2 Prozent auf 955,4 Mio. Euro. Das EBITDA verbesserte sich im Jahresvergleich sogar um 37,7 Prozent auf 126,5 Mio. Euro, während das EBIT 60,5 Mio. Euro betrug und damit um 86,7 Prozent höher lag als im Vorjahreszeitraum.

Angesichts des volatilen Umfelds mit den chinesischen Wachstumssorgen wollte sich Lenzing bei der Gesamtjahresprognose nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Immerhin werden eine Verbesserung des operativen Ergebnisses und eine weitere Reduzierung der Nettofinanzverschuldung in Aussicht gestellt. Im ersten Halbjahr sank die Verschuldung im Vergleich zum Jahresende 2014 deutlich um 10,7 Prozent. Mittel- bis langfristig rechnet Lenzing wiederum mit Wachstumsraten der man-made Cellulosefaserindustrie über jenen des globalen Fasermarktes. Dabei sind die man-made Cellulosefasern oder Viskosefasern, die Lenzing herstellt, eher ein Nischenmarkt bei den weltweit produzierten Fasern. Das kann jedoch dabei helfen die Preisschwankungen des Gesamtmarktes abzufedern.

Die Lenzing-Aktie konnte in den vergangenen rund anderthalb Jahren dank Einsparungen und besserer Marktaussichten eine beeindruckende Erholungsrallye verbuchen. Diese wurde nun jedoch durch die Unsicherheiten an den weltweiten Aktienmärkten unterbrochen. Trotzdem steht immer noch allein seit Beginn dieses Jahres ein Kursplus von 19 Prozent zu Buche, während der gesamte ATX in dieser Zeit nur ein Plus von 9 Prozent an den Tag legen konnte. Neben dieser Outperformance bietet die Lenzing-Aktie nach dem jüngsten Kursrücksetzer mit einem 2016er-KGV von 13 nun auch eine moderate Bewertung.

Bildquelle: Pressefoto Lenzing AG


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here