China bedrückt erneut die internationalen Aktienmärkte

1
Grafik: DAX in Point & Figure (P&F) Quelle: MarketMaker und eigene Markierungen

Der deutsche Aktienindex fiel von Freitag auf Montag um etwa 400 Punkte von rund 11.500 auf rund 11.100 (vgl. Chart). Diese Korrektur löste eine erneute O-Säule aus, die jedoch für die weitere Marktentwicklung unerheblich bleibt, solange die 10.474 Punkte (Linie 3) nicht unterboten werden.

Grafik: DAX in Point & Figure (P&F) Quelle: MarketMaker und eigene Markierungen
Grafik: DAX in Point & Figure (P&F)
Quelle: MarketMaker und eigene Markierungen

Der langfristige Trend ist unverändert steigend, zumal jüngst, Mitte des Monats, ein Longsignal (2) den langfristigen Aufwärtstrend bestätigt und die kurze Schwächephase aus Juni bis Anfang Juli (1) revidiert hat.

Chinas Börse konsolidiert

Von Juni 2014 an hatte der chinesische Aktienmarkt, der Shanghai Composite Index, 150% hinzugewonnen (s. Chart).

Grafik: Shanghai Composite, Quelle: MarketMaker und eigene Markierungen
Grafik: Shanghai Composite, Quelle: MarketMaker
und eigene Markierungen

Dass nach einem solchen, starken Anstieg eine Korrektur folgt, ist nicht nur zu erwarten sondern sogar „gesund“. Bleiben wir also „entspannt“.

Ein Beitrag von Winfried Kronenberg


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here