DAX nähert sich wichtiger Marke. ifo, FED und VW im Fokus!

0
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Die US-Berichtssaison läuft auf Hochtouren und in Deutschland und Europa nähert man sich an den Aktienmärkten auch den wichtigsten Quartalsberichten. Große Enttäuschungen blieben bislang aus, dennoch kommenden die Börsen nicht so recht in Fahrt. Die liebe Charttechnik macht derzeit weiteren Zugewinnen einen Strich durch die Rechnung. Lediglich Einzeltitel können überzeugen, ohne den Gesamtmarkt mitzuziehen. Zudem kommen in dieser Woche einige Konjunkturdaten, in deren Vorfeld sich manch Anleger zurückhält. Dies ist ein Grund für Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte, bei HypoVereinsbank onemarkets, in seinem wöchentlichen Marktkommentar auf die wichtigsten Entwicklungen zu schauen.

Der Auftakt in die Berichtssaison war unter dem Strich recht gut. Sowohl Daimler als auch SAP konnten sogar (leicht) überraschen. Bei den Amerikanern ging nach Google zum Wochenschluss auch Amazon nach der Ergebnismeldung durch die Decke. Allerdings gab es auch den einen oder anderen Konzern wie Apple und BASF, die die gesteckten Erwartungen nicht (ganz) erfüllen konnten und (zeitweise) deutlich unter Druck kamen.

Derlei Meldungen nutzten scheinbar einige Anleger, um Gewinne nach der jüngsten Rallye mitzunehmen und die Indizes unter Druck zu setzen. Vom Beginn einer nachhaltige Korrektur kann noch keine Rede sein. Allerdings könnte die kommende Woche aus technischer Sicht für die kommenden Wochen richtungsweisend sein.
Neben der FED-Sitzung stehen eine Flut von Unternehmensdaten an, die die Kurse im DAX® und den Nebenwerteindizes maßgeblich bewegen können.
Unternehmen im Fokus

In der kommenden Woche kommt der Datenreigen aus Deutschland langsam in Fahrt. Bei den DAX®-Konzernen werden unter anderem Bayer, Deutsche Bank, Deutsche Börse, Deutsche Lufthansa, Fresenius, Fresenius Medical Care, HeidelbergCement, Infineon, Linde, Siemens und VW Zahlen für das abgelaufene Quartal melden. Unter den Nebenwerten könnten neue Daten unter anderem die Kurse von Airbus, Aixtron, Deutsche Annnington, Drägerwerk, Dürr, Hochtief, Morphosys und Osram Licht bewegen.

Aus den USA melden unter anderem Facebook, Twitter und T-Mobile USA. Amazon, Apple und Google haben gezeigt, dass Aktien nach Bekanntgabe der Zahlen durchaus große Sprünge vollziehen können. Lassen wir uns also überraschen. Die Zahlen der Telekom-Tochter dürften zudem die T-Aktie möglicherweise maßgebliche Impulse geben.

Technisch spannend

Adidas testete heute erneut den Ausbruch über EUR 72. Gelingt es in den kommenden Handelstagen, ist ein Sprung auf EUR 77 durchaus möglich. Unterstützung findet die Aktie bei EUR 68,50. BASF tauchte unter die 200-Tage-EMA-Durchschnittslinie und setzte auf der Unterstützung bei EUR 79,10 auf. Solange dieses Level hält, ist ein Rebound bis EUR 82,50 stets möglich. Bayer ist derzeit zwischen EUR 130,80 und 133,70 gefangen. Nächste Woche kommen Zahlen. Möglicherweise ergibt sich dann eine gute Tradingchance. Daimler prallte am seit März gebildeten Abwärtstrend ab. Damit droht nun eine erneute Korrektur auf EUR 79,60. Merck hat sich im Bereich der 50-Tage-EMA-Durchschnittslinie bei EUR 95 stabilisiert. Kommt nun die Gegenbewegung in Richtung EUR 102. VW steuert die Unterstützung bei EUR 187 an. Möglicherweise kann die dann das Steuer herumreißen. Der Autobauer wird kommende Woche Zahlen zum abgelaufenen Quartal liefern. Diese könnten möglicherweise neue Impulse liefern.

Um potenzielle Verluste zu begrenzen, sind Stopp-Loss hilfreich. Das HVB Knock-out-Trading-Tool hilft dabei, passende Levels zu finden und Zielkurse zu definieren. Probieren Sie das CRV-Tool aus unter: tradingdesk.onemarkets.de.

Wichtige Termine

Gleich zum Auftakt in die neue Woche wird der ifo-Geschäftsklimaindex veröffentlicht. Im Juni sackte der Index noch deutlich ab. Nach Angaben der Börsenzeitung erwarten die Volkswirte nun einen Wert auf Vormonatsniveau. Im Fokus werden Montag möglicherweise auch der Auftragseingang in der US-Industrie stehen. Mitte der Woche richten sich die Blicke der Investoren auf die FED-Sitzung. In der zweiten Wochenhälfte stehen zahlreiche Einkaufsmanagerindizes an.

Charttechnischer Ausblick: DAX®

Widerstandsmarken: 11.380/11.500 Punkte
Unterstützungsmarken: 10.820/11.000/11.220 Punkte

Der DAX® setzte die Konsolidierung fort und unterschritt dabei die Unterstützung bei 11.430 Punkte. Die nächste Unterstützung findet der Index im Bereich von 11.220 Punkte. In dieser Range stehen die Chance auf eine Stabilisierung oder gar einen Rebound bis 11.380 oder gar 11.500 Punkte gut. Möglicherweise geben die Flut an DAX®-Berichte die nötigen Impulse.

Bricht der Index allerdings auch unter 11.220 Punkte droht eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung bis 11.000 Punkte oder gar noch tiefer.

Kommentator: Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here