Betrunken vom Schlangen-Öl

0
Bildquelle: Dirk Eusterbook

Egal wie faul so mancher Deal oder wie ungesund so manches Elixir auch sein mag, dass Schlangen-Öl fließt wieder und ein Happy End wird in Aussicht gestellt. Griechenland will endlich gerettet werden. China befriedigt die Gier des Kapitalismus. In den USA fällt wiederum die Quartalssaison weniger schlecht als befürchtet aus.

Augen zu und kaufen – das Motto hat sich ab Mittwoch folglich ausgezahlt! Der Dow Jones hat in den letzten fünf Handelstagen Schwankungen von hochgerechnet 2200 Punkte gesehen – und endet die Woche quasi unverändert!

Quelle: Zerohedge
Quelle: Zerohedge

Griechenland stimmt den meisten Bedingungen der Geldgeber nun zu und beantragt ein 53,5 Milliarden Euro Rettungspaket. Frankreichs Francois Hollande bezeichnet den vorgelegten Plan als glaubhaft und als entschlossene Bemühung Griechenlands im Euroraum zu verharren.

Chinas Aktienmarkt boomt nun auch wieder, mit einem Anstieg von über 10 Prozent binnen 48 Stunden. Planwirtschaft am Aktienmarkt, so kann man die Erfolgsformel nennen. Ganz egal, sagt der gierige Kapitalismus und greift jubelnd zu. Es stellt sich nur noch die Frage war die eigentlich Dummen sind.

Wer Aktien shortet und auf sinkende Kurse setzt, läuft Gefahr von der Polizei verhaftet zu werden. Führungskräfte die in den letzten sechs Monaten Aktien ihrer Arbeitgeber verkauft haben, werden gezwungen die Aktien zurückkaufen. Großanleger die über 5 Prozent eines börsennotierten Unternehmens halten, müssen die Füße stillhalten und an den Aktien festhalten. Staatliche Firmen und Pensionskassen stellen auf Befehl die Aktienverkäufe ebenfalls ein. Außerdem sollen Unternehmen in den kommenden zwei Tagen Pläne einreichen, wie das Management plant die Aktienkurse zu stützen. Dass der Aktienmarkt steigt macht Sinn. Überspitzt gesagt:

Wenn man Aktien nicht mehr verkaufen darf, kann die Börse in der Tat nur steigen. China hat den Aktienmarkt – wie in vielen anderen Regionen dieser Welt auch geschehen – durch eine Geld- und Kreditschwemme nach oben manipuliert und eine Spekulationsblase geschaffen. Nun stabilisiert man den Aktienmarkt durch noch fraglichere Manipulationen des so gar nicht freien chinesischen Kapitalmarktes. So wird dann wenigstens ein Wunder vollbracht: Trotz der abkühlenden Wirtschaft, schwebt der Shanghai Composite Index in den Sternen.

Im Vergleich zu den dort ergriffenen und teils verantwortungslosen Maßnahmen sind die Schritte der EZB und der Federal Reserve geradezu lachhaft. China pfeift auf jegliche Regeln! Für Anleger stellt sich vor allem eine Frage: Was passiert im Ernstfall? Friert China dann einfach den gesamten Aktienmarkt ein? Abwegig sieht anders aus!

In diesem Sinne, Ihnen allen ein erholsames Wochenende!
Aus New York, von der Wall Street,
Ihr Markus Koch

MarkusKochEin Beitrag von Markus Koch.

Er ist das Gesicht der Wall Street. 1996 berichtete Markus Koch erstmals fürs Fernsehen von der New Yorker Aktienbörse. Seitdem steigt seine Bekanntheit und Beliebtheit stetig. Sein Themenspektrum umfasst weit mehr als nur die Wall Street und Börse. Auch die übergeordneten Themen aus internationaler Wirtschaft und Politik bezieht er in seine Beiträge ein. Bei Markus Koch Members erleben Sie die Welt der Börse und Finanzen mit Markus Koch. Erfahren Sie, was die Märkte bewegt, wo die Hintergründe liegen und wie Sie davon profitieren können.

Immer sonntags: Ihr kostenloser Markus Koch Weekly – der Newsletter mit ausgewählten Unternehmensnachrichten, Breaking News und exklusivem Wochenrückblick.

Bildquelle: Dirk Eusterbrock, Markus Koch


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here