Wochenrückblick KW27: Commerzbank, Deutsche Bank und die Griechen

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Griechenland bleibt das Thema der Stunde. Während die Probleme im Land immer größer werden und fraglich ist, ob das Referendum am Sonntag tatsächlich eine Entscheidung bringt, blicken die Anleger jedoch gelassen auf die Auswirkungen. Der Profi-Börsentrend der DAB Bank bringt dies klar zu Tage. Die unabhängigen Vermögensverwalter zeigen sich darin so zuversichtlich für die Entwicklung deutscher Aktien wie seit vielen Monaten nicht mehr. So erreicht das Indexwert der monatlich durchgeführten Finanzprofi-Umfrage mit 30,9 Punkten einen deutlich höheren Wert als noch im Juni, als nur 9,1 Punkte erreicht wurden. Genau die Hälfte – 50 Prozent – der Finanzprofis rechnet für Juli mit weiter steigenden Kursen an den deutschen Aktienmärkten, während sich nur 13 Prozent pessimistisch zeigen.
Ob dieser Optimismus auch gegenüber den beiden großen Bankwerten Commerzbank (WKN CBK100) und Deutsche Bank (WKN 514000) gilt, wurde nicht veröffentlicht. Beide Aktien werden angesichts der unklaren Bedeutung der Griechenland-Krise für die beiden Institute eher gemieden. Erst nach einer Einigung mit Athen dürften die individuellen Bewertungen wieder greifen. Zum einen der frische Wind bei der Deutschen Bank durch den neuen Chef, zum anderen die verbesserte operative Lage bei der Commerzbank. Beide Aktien dürften aber selbst bei wohlwollender Einschätzung dieser Fakten weiter zu den schwächeren Werten im DAX gehören. Traurig zu sehen, was aus den deutschen Finanzwerten geworden ist, v.a. wenn man über den Atlantik schaut. Dort werden in der übernächsten Woche die ersten Quartalszahlen vorgelegt, und aller Voraussicht nach wieder mal positiv überraschen.

Aus Deutschland

Nachdem am Markt teilweise wilde Spekulationen rund eine mögliche Übernahme des Kasseler Salz- und Düngemittelherstellers K+S (WKN KSAG88) durch den kanadischen Konzern Potash (WKN 878149) herumgeisterten, ist nun ordentlich Bewegung in die Sache gekommen. Während K+S mit dem gehandelten Preis von 41,00 Euro je Aktie seine Probleme hat, wurde das erste Angebot auch aus anderen Gründen abgelehnt. Allerdings hat Potash auch postwendend klargestellt, dass man sich nicht so schnell geschlagen geben wird. Mehr dazu hier.
Na endlich, möchte man sagen. Nachdem Europas größter Automobilkonzern Volkswagen (WKN 766403) auf dem US-Markt lange Zeit mit Absatzrückgängen bei seiner Kernmarke VW zu kämpfen hatte, scheint die Schwächeperiode nun überwunden zu sein. Während es im Juni bei den VW-Premium-Töchtern Audi und Porsche erneut Absatzzuwächse zu feiern gab, profitieren auch Daimler (WKN 710000) und BMW (WKN 519000) weiter von der Kauflust der US-Amerikaner. Unsere Einschätzung dazu hier.
Die Aktien der beiden großen deutschen Energieversorger E.ON (WKN ENAG99) und RWE (WKN 703712) wurden zuletzt von Anlegern besonders hart abgestraft. Während RWE im ersten Halbjahr 2015 die schlechteste DAX-Performance ablieferte, landete der Düsseldorfer Konkurrent E.ON auf dem drittletzten Platz. Mit dem Aus für die so genannte Klima-Abgabe gibt es endlich auch einmal gute Nachrichten. Doch allzu lange dürfte der Jubel nicht anhalten. Mehr dazu hier.
HeidelbergCement (WKN 604700) konnte zuletzt mit einigen positiven Nachrichten aufwarten. Dazu gehörte unter anderem die gute Geschäftsentwicklung des Zementherstellers im Auftaktquartal 2015. Diese wurde von einer starken Bauaktivität in vielen Teilen der Welt begünstigt. Zudem konnte das Unternehmen mit seinen mittelfristigen Ziele und einer noch großzügigeren Ausschüttungspolitik überzeugen. Wenn da nur nicht die Griechenland-Krise gewesen wäre… Unsere Einschätzung dazu hier.

Internationales

Lange hatte man sich beim Online-Händler eBay (WKN 916529) gegen eine Abspaltung des sehr erfolgreichen Bezahldienstes PayPal gewehrt. Doch irgendwann haben sich Investoren dann doch mit ihren Forderungen durchgesetzt. Nun wird es auch richtig offiziell. Während PayPal zum 17. Juli abgespalten werden soll, soll es am 20. Juli als eigenständiges Unternehmen an die Börse kommen. Unsere Einschätzung dazu hier.
Nachdem der kalifornische Elektrowagenbauer Tesla Motors (WKN A1CX3T) zuletzt mit neuen Speichertechnologien für den mit Erneuerbaren Energien erzeugten Strom für Zuhause für Aufsehen gesorgt hatte, dürfen sich Anleger nun wieder mehr auf das Thema Autos konzentrieren. Im zweiten Quartal konnte Tesla einen neuen Rekord bei den Auslieferungen verbuchen, während der nahende Verkaufsstart des SUV „Model X“ noch bessere Absatzzahlen verspricht. Mehr dazu hier.
Aus Furcht vor einem Verlust eines Großauftrags des Smartphoneherstellers Apple (WKN 865985) kam es bei der Aktie des Chipkonzerns ams (WKN A118Z8) zu einem Kurseinbruch. Doch auf dem ermäßigten Niveau überwiegen die Chancen.
Es ist so weit. Zum ersten 1. Juli übernimmt der Deutsche Rainer Seele den Chefposten beim österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV (WKN 874341). Angesichts der gesunkenen Ölpreise und der anstehenden Umbaumaßnahmen wird es keine leichte Aufgabe. Zu hoffen ist jedoch schon einmal, dass es an der Konzernspitze ruhiger zugeht, nachdem der Abgang von Gerhard Roiss nicht gerade lautlos vonstattengegangen ist. Unsere Einschätzung dazu hier.
Dem weltgrößten Aromen- und Duftstoffhersteller Givaudan (WKN 938427) machte zuletzt neben der Frankenaufwertung insbesondere das schwächere Wachstum in einigen Schwellenländern zu schaffen. Nun haben die Analysten bei Vontobel das Kursziel für die im Schweizer Leitindex SMI gelistete Givaudan-Aktie unter anderem wegen etwas stärkerer Wechselkursbelastungen gesenkt. Mehr dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

Die neue Berichtssaison startet in den USA. In der kommenden Woche berichten u.a.: Alcoa (Mittwoch); Gerresheimer, PepsiCo (Donnerstag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Montag
08:00 DE Auftragseingang Industrie (Mai)
10:30 EU sentix-Konjunkturindex: Gesamtindex (Juli)
16:00 US ISM-Index Dienstleistungen (Juni)
16:00 US Labor Market Condition Index (Mai)

Dienstag
08:00 DE Nettoproduktion (Mai)
14:30 US Handelsbilanz (Mai)
16:00 US BLS JOLTS-Daten (Mai)
21:00 US Verbraucherkredite (Mai)

Mittwoch
20:00 US Fed Minutes vom 16./17. Juni 2015

Donnerstag
08:00 DE Leistungsbilanzsaldo (Mai)
08:00 DE Warenausfuhr /-einfuhr (Mai)
13:00 UK Bank of England Zinsentscheid
14:30 US Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)

Freitag
16:00 US Grosshandel (Mai)

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

  1. Egal, wie das Referendum ausgeht, ich wünsche den Griechen, dass Sie den Euro behalten. Was hätten sie schon von einer Drachme, die dann abwertet, das Land aber ausser Obst und Gemüse kaum etwas zum Exportieren hat? Außerdem plädiere ich für einen Schuldenschnitt und ein Investitionsprgramm, damit Griechenland wieder auf die Beine kommt. Schließlich wurden Deutschland 1953 auch Schulden erlassen und wir hatten außerdem den Mashallplan. Das, finde ich, darf man nicht vergessen und sollte sich auch die Bundesregierung noch einmal deutlich machen. Zudem werden die Griechen sowieso nie Ihre Schulden zurückzahlen können, denn sie sind einfach zu hoch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here