Die Börsenblogger um 12: DAX – Ist es wirklich geschafft?

2
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Nach den Kursverlusten zu Wochenbeginn schießt der DAX am Mittwoch um mehr als 2 Prozent in die Höhe. Grund ist ein Bericht der „Financial Times“, wonach der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras das letzte Angebot der internationalen Geldgeber zur Griechenland-Rettung mit lediglich kleinen Änderungen akzeptieren würde. Während die Finanzmärkte nicht in Panik geraten sind, könnte eine Einigung im Schuldenstreit nun sogar den Impulsgeber für eine neuerliche Rekordjagd im DAX darstellen. Allerdings wären Anleger nach den jüngsten Turbulenzen erst einmal auch mit weniger zufrieden.

Die Lage an der Frankfurter Börse:

DAX                         +2,3% 11.201
MDAX                      +2,1% 20.030
TecDAX                   +2,2% 1.678
SDAX                       +1,5% 8.709
Euro Stoxx 50         +2,9% 3.521

Die Topwerte im DAX sind Daimler (WKN 710000), Volkswagen (WKN 766403) und Bayer (WKN BAY001). Nachrichten gibt es unter anderem vonseiten der Deutschen Bank (WKN 514000), wo der neue Co-Vorstandschef John Cryan sein Amt antritt. Der Hightech-Maschinenbauer Manz (WKN A0JQ5U) fällt wiederum mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung negativ auf.

Ein Blick auf Devisen und Rohstoffe:

Der Eurokurs ist zum Mittwochmittag gefallen. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,1130 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs letztmals am gestrigen Dienstagmittag auf 1,1189 US-Dollar festgesetzt – der US-Dollar kostete damit 0,8937 Euro.

Die Ölpreise zeigten sich am Mittwochmittag im Minus. Zuletzt war WTI mit 58,73 US-Dollar je Barrel 1,0 Prozent günstiger, der Preis für die Nordseesorte Brent fiel um 0,6 Prozent auf 63,11 US-Dollar je Barrel. Der Goldpreis notierte minimal in der Gewinnzone und lag bei 1.172,65 US-Dollar je Unze (+0,01 Prozent). An der New Yorker Wall Street zeichnet ein positiver Handelsauftakt ab, da sich die Futures im Plus befinden:

Dow Jones Future        +1,0% 17.706
NASDAQ100-Future     +1,1% 4.439
S&P500-Future             +1,1% 2.076

Zum Beginn des zweiten Halbjahres veröffentlichen einige Nachzügler Quartalszahlen. Neben dem Nahrungsmittelkonzern General Mills (WKN 853862) wird auch Paychex (WKN 868284), der führende Anbieter von Lohn- und Gehaltsabrechnungsservices, über die letzten drei Monate berichten. Analysten erwarten für beide Unternehmen Gewinnsteigerungen.

Einen kompakten Überblick über die wichtigsten Themen der Presse- und Bloglandschaft finden Sie in unserer Presseschau.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


2 KOMMENTARE

  1. Es ist wirklich traurig mit anzusehen, wie Herr Tsipras kurzerhand versucht dessen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und mit Hilfe eines nicht rechtskonformen Referrendums die Entscheidung der weiteren politischen Vorgehensweise auf die Bürger abzuwälzen, dieses dann eventuell im letzten Moment zu kippen und ggf. doch noch einzulenken. Mit Politk hat das ganze seit Beginn seiner Amtszeit wenig zu tun. Es zeigt sich immer wieder, dass opponieren deutlich leichter ist als regieren. Ich hoffe nur, dass diese Kindereien der Regierung nicht am Ende doch auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen werden.

  2. Als langfristig orientierter Anleger mit einer Buy-and-Hold-Strategie beeindrucken mich die kurzfristigen Schwankungen an der Börse wenig. Aktien sind nach wie vor die einzige Möglichkeit, dem aktuellen Zinstief zu entkommen und deshalb sind deren mittelfristige Perspektiven sehr gut. Wohin soll das Geld sonst fließen? Tage, an denen die Börse deutlich fällt, so wie am vergangenen Montag, sollte man deshalb zum Nachkaufen nutzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here