Before the Bell: DAX wieder über 5.800, US-Futures mit grünen Vorzeichen

0

Nach den schwachen US-Vorgaben kommen heute auch die deutschen Börsen nur sehr schwer vom Fleck. In einer Achterbahnfahrt pendelt der DAX um die 5.800 Punkte-Marke. Dennoch scheint sich mehr und mehr die Ansicht durchzusetzen, dass eine Jahresendrallye kommt.

Investorentag bei der Commerzbank

Die Commerzbank hat sich heute ihren Investoren geöffnet. Pikante Details gab es eigentlich nicht. Interessant sind vor allem die Aussagen zu den Staatshilfen, die bis 2012 zurückgezahlt werden sollen und so von solidem Geschäft zeugen. Sorgenkind bleibt die von der Allianz übernommenen Dresdner Bank. Hier wird die Integration mit 2,5 Mrd. Euro deutlich (~500 Mio. Euro) teurer als bislang gedacht. Allerdings will man diese Verteuerung durch Einsparungen in gleicher Höhe wettmachen. Wir werden sehen. Am Markt kommen die bislang kommunizierten Informationen weniger gut an. Die Aktie der Commerzbank verliert 2,7 Prozent.

Bilanzpressekonferenz: Porsche mit roten Zahlen

In Zuffenhausen schaut man sich heute den Scherbenhaufen „gescheiterte VW-Übernahme“ an. Der Sportwagenbauer ist durch die Fehlspekulation tief in die roten Zahlen gerutscht. So wurde im Geschäftsjahr 2008/09 ein Verlust vor Steuern 4,4 Mrd. Euro erwirtschaftet, nach einem Gewinn von 8,6 Mrd. Euro im Vorjahr. Aber immerhin zeigte sich die Chefetage für die Zukunft positiv gestimmt. Denn die Entwicklung des Konzerns sieht man optimistisch. Zudem erwartet man im Lauf des Jahres 2010 eine Belebung der Verkaufszahlen. Dabei setzt man besonders auf den Panamera. Zumindest beim Vorbeifahren auf der Autobahn macht der schon mal ein gutes Bild. Und vom Volksporsche ist der noch meilenweit entfernt. Auch wenn für die Zukunft sicher die Gefahr besteht, dass das innere des Porsche „ver-vw-t“ wird. Die Porsche-Vorzüge gewinnen heute ein halbes Prozent.

Deere-Quartalszahlen: tief rot

Das Geschäft mit landwirtschaftlichen Maschinen läuft derzeit nicht so rund. Einer der Großen der Branche, Deere, musste im vierten Geschäftsquartal deutlich rückläufige Umsatzzahlen und einen Verlust ausweisen. So sank der Umsatz um 28 Prozent auf 5,33 Mrd. Dollar, während der Gewinn von 345 Mio. Dollar bzw. 81 Cents je Aktie sich in einen Verlust von 223 Mio. Dollar bzw. 53 Cents je Aktie entwickelte. Auf bereinigter Basis hat man jedoch einen Gewinn von 23 Cents je Aktie erzielt. Im neuen Geschäftsjahr will man nun dank weiterer Sparmaßnahmen und der Erschließung neuer Märkte einen Nettogewinn von rund 900 Mio. Dollar erzielen, womit man allerdings unter den Markterwartungen liegt. Weshalb die Deere-Aktie derzeit auch in Frankfurt mehr als 3 Prozent verliert.

US-Futures zeigen sich vor Konjunkturdaten in grün

In den USA schaut man heute gespannt auf die persönlichen Einkommen (Oktober), die Entwicklung der Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter (Oktober) sowie die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Am Nachmittag folgt dann die Verbraucherstimmung der Uni Michigan (November) sowie die Verkäufe neuer Häuser (Oktober). Für den Ölmarkt werden wie immer heute die wichtigen US-Öllagerdaten veröffentlicht. Aktuell gewinnen die US-Futres für NASDAQ und S&P 500 ein halbes Prozent hinzu. Der DAX notiert bei 5.807 Punkten (+0,7 Prozent).


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here