News Ticker

Infineon und der große Optimismus

Kurzfristig hat die Infineon-Aktie (WKN 623100) sehr stark von den Fusions- und Übernahmeaktivitäten in der Chipindustrie sowie einer noch engeren Kooperation mit Google profitiert. Allerdings kann der DAX-Wert mit noch mehr Kaufargumenten aufwarten.

Nachdem der Halbleiterhersteller Avago die Übernahme des US-Spezialisten für Drahtlos-Chips Broadcom für etwa 37 Mrd. US-Dollar (17 Mrd. US-Dollar in bar; 20 Mrd. US-Dollar in Aktien) bekannt gegeben hatte, folgte der US-Chiphersteller Intel mit der Nachricht, dass man den Konkurrenten Altera für 16,7 Mrd. US-Dollar übernehmen wolle. Obwohl Infineon selbst nicht Teil dieses Übernahmekarussells ist, profitierte das DAX-Unternehmen wie die gesamte Branche von den Fantasien, die die milliardenschweren Übernahmen auslösten. Dabei setzt sich auch eine seit Jahren zu beobachtende Konsolidierung fort, die preisstabilisierend wirken sollte.

Die gemeinsame Entwicklung mit Google an Chips für eine neue Sensor-Lösung stellt wiederum ein Prestigeprojekt dar. Dabei können die entsprechenden Sensoren in tragbaren Geräten, bei Produkten rund um das Internet der Dinge oder auch in Autos zum Einsatz kommen. Erste Anwendungsbeispiele für die neuen Sensoren, die sowohl Gesten als auch anwesende Personen mittels Radartechnologie erkennen können, hat Google auf der Entwicklerkonferenz I/O in San Francisco vorgestellt. Die Kooperation mit Google sowie die Fusions- und Übernahmefantasien sind aber nicht die einzigen guten Nachrichten, die Anleger zuletzt in Bezug auf Infineon vernehmen konnten.

Dank der Übernahme des US-Halbleiterherstellers International Rectifier, des starken US-Dollar und einer sehr guten Geschäftsentwicklung im Bereich Chip Card & Security (CCS) konnten die Münchner ein starkes zweites Geschäftsquartal 2014/15 (Ende März) hinlegen. Zudem wurden die Jahresziele angehoben. Auf Unternehmensseite geht man nun für das Gesamtjahr von einem Umsatzsprung um 34 bis 38 Prozent aus. Zuvor lag die Prognose noch bei +12 Prozent, allerdings noch ohne International Rectifier. Die operative Rendite soll wiederum auf 15 Prozent (bei einem unterstellten Wechselkurs von 1,10 US-Dollar) anwachsen. Im zweiten Quartal kletterten die konzernweiten Erlöse gegenüber dem Vorquartal um 31 Prozent auf 1,48 Mrd. Euro, während das operative Ergebnis um 17 Prozent auf 198 Mio. Euro gesteigert wurde.

Nicht nur Infineon selbst zeigt sich für die Zukunft optimistisch. Unsere DZ BANK Analysten teilen die positive Einschätzung. Infineon profitiert laut Analysteneinschätzung weiter vom wirtschaftlichen Aufschwung und adressiert die Megatrends Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit. Nach der positiven Berichterstattung und dem deutlich verbesserten Ausblick wurden zudem die Schätzungen überarbeitet, während nun auch International Rectifier in die DZ BANK Prognosen hinzugenommen wurde. Zudem ist die Kundennachfrage in allen Segmenten recht hoch und der Rückenwind aus den Währungsverschiebungen dürfte noch anhalten. Daher wurde der faire Wert für die Infineon-Aktie von 12,00 auf 13,00 Euro angehoben. Das Anlageurteil bleibt „Kaufen“!

Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Quelle: Guidants; Hinweis: Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Eine Gewähr für den künftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in diesem Dokument genannten Finanzinstruments, Finanzindex oder einer Wertpapierdienstleistung kann daher nicht übernommen werden.

Mit Blick auf das aktuelle Volatilitätsumfeld und die fundamentale Analyse des Unternehmens Infineon könnte sich als Alternative zu einem Direktinvestment ein Bonuszertifikat mit Cap der DZ BANK (WKN DG27G6) auf die Aktie des DAX-Konzerns anbieten. Das rund halbjährige Zertifikat (Fälligkeitstag: 23.12.2015) hat einen Cap von 12,50 Euro, was derzeit einer Bonusrendite von rund 9 Prozent p.a. entspricht. Die Rückzahlung ist in jedem Fall auf den Höchstbetrag (Cap) begrenzt. Die Barriere liegt bei 9,00 Euro und der Puffer damit aktuell bei knapp 25 Prozent. Wenn die Barriere nicht gerissen wird, werden dem Anleger 12,50 Euro ausgezahlt. Notiert der Kurs der Infineon-Aktie an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit auf oder unter der Barriere, verliert der Anleger den Anspruch, den Bonusbetrag zu erhalten. Sollte die Barriere gerissen werden, entspricht der Auszahlungsbetrag dem Schlusskurs der Infineon-Aktie am Bewertungstag (16.12.2015; Referenzpreis) maximal jedoch dem Cap. Einen Verlust erleidet der Anleger, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger als der gezahlte Kaufpreis ist.

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Stand 03.06.2015/ Ein Gastkommentar von Stefano Angioni, DZ BANK
Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs erfolgen. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin sollten dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Die Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Sollten Sie zur Funktionsweise oder den Risiken dieser Kapitalanlage noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die vertreibende Bank. Weitere Informationen unter www.eniteo.de.

Bildquelle: Pressefoto  Infineon Technologies AG


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*