Geberit: Durcheinander nutzen!

0
Bildquelle: Pressefoto Geberit

Die von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ausgelöste abrupte Aufwertung des Franken und die Übernahme des finnischen Keramik-Produzenten Sanitec haben beim Schweizer Sanitärtechnikunternehmen Geberit (WKN A0MQWG) einiges durcheinandergebracht. Doch das sollte Anleger nicht weiter stören.

Mittel- bis langfristig sollte sich das St. Gallener Unternehmen auf die neuen Gegebenheiten an der Wechselkursfront einstellen und von den Skaleneffekten sowie der Eroberung neuer Märkte durch die Sanitec-Übernahme profitieren. Aus diesem Grund dient der Kursrückgang der Geberit-Aktie nach der Bekanntgabe der Ergebnisse für das erste Quartal 2015 als Einstiegsgelegenheit. Immerhin hat der SMI-Wert in den vergangenen Wochen die Kurve gekriegt, so dass inzwischen nicht einmal 10 Prozent bis zu dem jüngst verzeichneten Allzeithoch bei knapp 372 CHF fehlen.

Da die Zahlen zum März-Quartal erstmals das Sanitec-Geschäft enthielten, konnten die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf 636,6 Mio. CHF gesteigert werden. Bereinigt um Akquisitions- und Währungseffekte betrug das Plus 2 Prozent. Gleichzeitig fiel der Nettogewinn um 15 Prozent auf 120,6 Mio. CHF. Dagegen fiel das bereinigte Betriebsergebnis (adj. EBIT) nur um 0,4 Prozent auf 162,6 Mio. CHF. Während Geberit von niedrigeren Rohstoffkosten profitieren konnte, machten sich die geringeren Margen bei Sanitec negativ bemerkbar. Trotz eines Margenrückgangs von 29,5 Prozent im Vorjahr auf 25,5 Prozent kann sich die Profitabilität sehen lassen.

Auf den einzelnen Märkten konnte Geberit zuletzt ganz besonders stark in den Schwellenländern Afrikas, des Nahen Ostens und in Asien-Pazifik wachsen. Dagegen blieb das Marktumfeld in Europa schwierig. Allerdings zeichnet sich nun auch hierzulande eine Konjunkturerholung ab, die die Bauindustrie beflügeln sollte. Zudem haben die Krisenjahre dafür gesorgt, dass notwendige Renovierungen verschoben wurden. Diese müssen nun nachgeholt werden, was Geberit zusätzliche Geschäfte einbringt.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Angesichts eines 2016er-KGV von 22 ist die Geberit-Aktie alles andere als günstig. Allerdings wird die hohe Bewertung relativiert, wenn man auf den langfristigen Aufwärtstrend der Aktie blickt und die neue Preissetzungsmacht eines Marktführers infolge der Sanitec-Übernahme bedenkt. Außerdem ist eine Dividendenrendite von knapp 3 Prozent auch nicht zu verachten.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Geberit


TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here