Bayer hat sehr gute Karten

2
2.341 views
Bildquelle: Pressefoto Bayer AG

Neben der Portfolioneuordnung und dem Erfolg seiner Pharma-Produkte kamen Bayer (WKN BAY001) zuletzt positive Wechselkurseffekte zugute. Auch diese sollten dafür sorgen, dass das Unternehmen weiterhin sehr gute Chancen im Kampf um die größte Marktkapitalisierung im DAX hat.

Mitte April konnte die Bayer-Aktie mit knapp 146,50 Euro ein neues Allzeithoch verbuchen. Seitdem hat sich der DAX-Wert ein wenig von diesem Rekordstand entfernt. Doch seit kurzem ist die Rekordjagd wieder eröffnet. Es fehlen gerade einmal rund 6 Prozent, bis das Papier neue Kurshöhen erkunden kann. Auch aus diesem Grund hat sich Bayer zuletzt die Spitzenposition im DAX in Sachen Börsenwert von Volkswagen zurückgeholt. Dabei sind der Chemie- und Pharmakonzern sowie Europas größter Automobilkonzern VW derzeit die einzigen DAX-Unternehmen, die eine Marktkapitalisierung von mehr als 100 Mrd. Euro vorweisen können.

Im weiteren Jahresverlauf sollte unter anderem die bevorstehende Abspaltung der MaterialScience-Sparte für noch mehr Kurspotenzial sorgen. Zuletzt hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die Vorbereitungen für den Börsengang des Geschäftsbereichs im Plan liegen würden und man voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte darüber entscheiden will, welche der möglichen Varianten für den Börsengang genutzt werden soll. Zunächst wird aber der Teilkonzern bis 1. September 2015 rechtlich aus der Gruppe so herausgelöst, dass er auf sich gestellt gut überlebensfähig ist. Der Börsengang bis Mitte 2016 ist die präferierte Option. Unsere DZ BANK Analysten könnten sich jedoch auch einen früheren Zeitpunkt vorstellen. In ihrer Sum-of-the-parts-Analyse sehen sie den Unternehmenswert (EV) der Sparte bei 12 Mrd. Euro.

Allerdings sind das nicht die einzigen Umwälzungen, die sich derzeit bei Bayer ereignen. Neben der Übernahme des Geschäfts mit rezeptfreien Medikamenten vom US-Pharmakonzern Merck, scheinen die Bieter für das Geschäft mit Blutzuckermessgeräten Schlange zu stehen. Jüngst hatte „Bloomberg“ unter Berufung auf Eingeweihte berichtet, dass die chinesische Sinocare zusammen mit einem Investor rund 1 Mrd. US-Dollar bieten würde. Bereits zuvor wurde das Gemeinschaftsunternehmen Panasonic Healthcare als möglicher Interessent genannt.

Dass Bayer mit dem zukünftigen Fokus auf die Bereiche CropScience und HealthCare richtig liegen dürfte, zeigte der Geschäftsverlauf zu Beginn dieses Jahres. Dabei profitierten die Leverkusener im März-Quartal 2015 von der positiven Entwicklung der neueren Pharma-Produkte und der von Merck erworbenen Mittel. Bayer hat zudem mit dem Gerinnungshemmer Xarelto, dem Augenmedikament Eylea und weiteren Produkten viele heiße Eisen im Feuer. Gleichzeitig kam dem DAX-Unternehmen zuletzt auch die Entwicklung an der Währungsfront zugute. Aufgrund der Euro-Schwäche wurde sogar die Jahresprognose angehoben. Die 2015er-Umsätze sollen bei 48 bis 49 Mrd. Euro liegen, nachdem man zuvor 46 Mrd. Euro in Aussicht gestellt hatte. Auf der Ergebnisseite wurden die Prognosen ebenfalls angehoben. Auch mittelfristig hat sich Bayer für die im Unternehmen verbleibenden Bereiche ambitionierte Ziele gesetzt. Dies ist ein Grund, warum unsere DZ BANK Analysten die Bayer-Aktie weiterhin mit einem „Kaufen“-Rating führen und einen fairen Wert in Höhe von 152,00 Euro ausgegeben haben.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants; Hinweis: Aussagen zu früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen von Finanzinstrumenten, Finanzindizes oder Wertpapierdienstleistungen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar. Eine Gewähr für den künftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in diesem Dokument genannten Finanzinstruments, Finanzindex oder einer Wertpapierdienstleistung kann daher nicht übernommen werden.

Mit Blick auf die fundamentale Analyse des Unternehmens Bayer, könnte sich ein Call-Optionsschein der DZ BANK (WKN DG42V9) auf die Aktie des DAX-Konzerns anbieten. Der Bewertungstag ist der 18. September 2015, während der Ausübungskurs (Strike) bei 135,00 Euro liegt und das Bezugsverhältnis 10:1 beträgt. Steigt der Kurs der Bayer-Aktie bis September sogar auf den fairen Wert von 152,00 Euro, notiert der Optionsschein bei 1,70 Euro. Bei einem aktuellen Verkaufskurs von 0,74 Euro würde dies einer Rendite von rund 130 Prozent entsprechen. Sollte der Kurs der Bayer-Aktie jedoch unterhalb von 135,00 Euro liegen, verfällt der Optionsschein wertlos. Andernfalls beträgt die Rückzahlung bei Auszahlung (Kurs Basiswert in Euro – 135,00 Euro)*0,10.

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Stand 27.05.2015/ Ein Gastkommentar von Stefano Angioni, DZ BANK
Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs erfolgen. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin sollten dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Die Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Sollten Sie zur Funktionsweise oder den Risiken dieser Kapitalanlage noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die vertreibende Bank. Weitere Informationen unter www.eniteo.de.

Bildquelle: Pressefoto Bayer AG


2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here