Die eigenen vier Wände bleiben höchst attraktiv

1
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Durch das niedrige Zinsniveau sowie fehlende attraktive Alternativen, um das Ersparte anzulegen oder zu investieren, bleibt der Kauf der eigenen vier Wände für viele Immobilieninteressierte trotz steigender Wohnungs- und Hauspreise zu den derzeitigen Finanzierungsbedingungen immer noch höchst attraktiv. Zu diesem Schluss kommt der Baufinanzierungsvermittler Dr. Klein nach der Auswertung seines Trendindikators „Baufinanzierung“ (DTB) für den Monat April. Allerdings könnte sich die Lage bald ändern.

Wer sich aktuell 150.000 Euro bei 2 Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihung und 10 Jahren Laufzeit leihen möchte, muss laut Dr. Klein eine durchschnittliche Standardrate von 439,00 Euro aufbringen. Im März 2015 waren es 7 Euro mehr und im Vorjahresmonat sogar 140 Euro mehr. Während die Standardrate ein neues Tief erreicht hat, stellt man bei Dr. Klein fest, dass der Rückgang der Standardrate nicht mehr ganz so stark ausfällt, wie es in den vergangenen Monaten zu beobachten war:

„Ich bin schon gespannt, wie sich die Werte im Mai entwickeln“, erklärt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher bei Dr. Klein. „In der zweiten Aprilhälfte fingen die Zinsen erstmals seit rund eineinhalb Jahren wieder an, etwas deutlicher zu steigen.“ Dieser Trend hat sich Anfang Mai zunächst fortgesetzt. „Ob wir im Mai nach langer Zeit wieder eine steigende Standardrate sehen werden?“

Neben der erneut gesunkenen Standardrate hat Dr. Klein im April eine ansteigende durchschnittliche Darlehenshöhe und eine durchschnittliche Sollzinsbindung von 14 Jahren und 2 Monate auf einem neuen Allzeithoch festgestellt. „Eigenheimerwerber sichern sich zunehmend langfristigere Darlehen, um das historisch niedrige Zinsniveau für ihre Immobilienfinanzierung so lang wie möglich zu nutzen und sich so gegen zukünftige Zinsänderungen abzusichern. Der Anteil von Darlehen mit Laufzeiten von über zehn Jahren nimmt weiter zu“, erklärt Gawarecki. Zudem ist der eingebrachte Eigenkapitalanteil gegenüber dem Vorjahr erneut gesunken.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

  1. Bei den aktuell günstigen Zinsen ist es vielfach möglich, die komplette Darlehenslaufzeit abzusichern. Das bedeutet: die Kunden wissen genau, wieviel sie wann bezahlen müssen, haben kein Zinsanpassungsrisiko und bezahlen genau so viel oder nur unwesentlich mehr als in einem Haus zur Miete.

    Und das funktioniert sogar auch ganz ohne Eigenkapital!

    Schöne Grüße aus Wuppertal
    Stefan Schulze

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here