Commerzbank braucht wieder Geld – Aktionäre sind die Dummen

3
Bildquelle: dieboersenblogger.de

In den letzten Wochen konnten sich Anleger über gute Nachrichten rund um die Commerzbank-Aktie (WKN CBK100) freuen. Doch von dem Ausbruch auf ein neues Jahreshoch ist nicht mehr viel geblieben. Der gestern Abend angekündigten Kapitalerhöhung sei Dank. Immerhin verhinderten die überraschend guten Zahlen einen ganz großen Absturz. Doch wieder einmal sind bei der Commerzbank die bestehenden Aktionäre die Dummen.

Zunächst vielleicht ein kurzer Blick auf die positiven Daten für das erste Quartal:
– Erträge vor Risikovorsorge im Konzern gegenüber Vorjahr um 522 Mio. Euro auf rund 2,8 Mrd. Euro erhöht
– Operatives Ergebnis auf 685 Mio. Euro mehr als verdoppelt (erstes Quartal 2014: 324 Mio. Euro)
– Vorläufiges Konzernergebnis deutlich auf 366 Mio. Euro gesteigert (erstes Quartal 2014: 200 Mio. Euro)

Doch damit hat es sich auch mit den guten Nachrichten. Die Commerzbank will das Grundkapital im Rahmen eines beschleunigten Bookbuildingverfahrens um bis zu 113,85 Millionen Aktien erhöhen. Damit soll ein Bruttoemissionserlös von bis zu 1,4 Mrd. Euro erzielt werden. Die Kapitalerhöhung dient zur weiteren Stärkung der Kapitalausstattung der Bank. Mit erfolgreichem Abschluss der Kapitalmaßnahme erwartet die Commerzbank einen Anstieg der harten Kernkapitalquote unter voller Anwendung von Basel 3 auf voraussichtlich über 10 Prozent (pro-forma per Ende März 2015). Damit wird schneller als geplant das vom Kapitalmarkt mittlerweile geforderte Niveau für die harte Kernkapitalquote erreicht.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Die Commerzbank hat nach Abschluss der Transaktion das Thema Kernkapitalquote erst einmal vom Tisch. Leider aber zu Lasten der bisherigen Aktionäre, denn Privatanleger müssen wieder einmal eine Verwässerung ihrer Anteile hinnehmen. Positiv ist der starke Gewinnanstieg. Doch wie nachhaltig das ist, muss sich erst noch zeigen. Immerhin kann die Commerzbank von den Unsicherheiten bei der Deutschen Bank (WKN 514000) profitieren, die durch Filialschließungen sicher auch den ein oder anderen Kunden verlieren dürfte. Warten wir es ab. Die Commerzbank-Aktie hat jedoch wieder einmal gezeigt, dass sie nur etwas für Zocker ist und für den langfristigen Vermögensaufbau nicht taugt (siehe Chart). Wer dennoch gehebelt auf steigende Kurse der Commerzbank-Aktie setzen möchte, könnte einen Blick auf das Hebelprodukt mit der WKN DG1K8K werfen.

UPDATE

Am Nachmittag meldet die Commerzbank, dass sie 113.850.693 neue Aktien im Wege eines so genannten beschleunigten Bookbuildingverfahrens bei institutionellen Anlegern platziert hat. Der Platzierungspreis beträgt 12,10 Euro pro Aktie. Der Bruttoemissionserlös beläuft sich insgesamt auf rund 1,4 Mrd. Euro.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here