Belcanto und Börse

0
Bildquelle: Pressefoto BÖAG Börsen AG/ Börsen Hamburg und Hannover

Senti22042014-230x180Das Kunsterlebnis, so lehrt der Philosoph Kant, soll uns vorübergehend aus der Welt der Zweckmäßigkeit, des Gewinnstrebens und der Nutzenmaximierung entführen und vielmehr unser „interesseloses Wohlgefallen“ wecken, uns für einen Moment innehalten lassen. Bis vor ein paar Tagen glaubte auch ich, dass mich gelungene Opernaufführungen und die Beschäftigung mit dieser Welt aus dem Börsenalltag entführen könnten. Zumal ich als Späteinsteiger in dieses Sujet noch so viel Neues wahrnehmen und erleben darf, dass jeder Komponist und jedes Werk aus jener Zeit meine volle Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt.

Und da Anfang Juni in Halle die Händelfestspiele stattfinden werden und ich mich schon jetzt auf den Genuss mehrerer Aufführungen freue, begann ich vor wenigen Tagen, mich ein wenig intensiver mit Leben und Werk des neben Johann Sebastian Bach wohl bedeutendsten Komponisten des Barock zu beschäftigen.

Aber ich staunte nicht schlecht, als ich in der Händel-Biografie von Christopher Hogwood las, dass Händel ab dem Frühjahr 1719 auch als Opernunternehmer tätig war, die Leitung der Royal Academy of Music übernahm und ein Jahr später sogar einen formalen Antrag auf die Gründung einer Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von 10.000 englischen Pfund stellte. Wenn ich an das Jahr 1720 denke, fällt mir natürlich fast sofort die große Spekulationsblase ein, die in jenem Jahr geplatzt war. Die Rede ist vom so genannten „South Sea Bubble“ und der South Sea Company, wobei ich mir immer schon die Frage gestellt habe, was die Investoren seinerzeit dazu veranlasst haben mag, Aktien von Gesellschaften zu zeichnen, deren konkrete Zielsetzung gemäß Satzung darin bestand, „etwas Großartiges zu schaffen“.

Arien treiben Kurse

Offensichtlich muss es damals ein richtiges Börsenfieber gegeben haben, denn auch die Opernaktien von Georg Friedrich Händel wurden mit viel Volatilität an der Londoner Börse gehandelt. Konnte man auch mit den Aktien einer Operngesellschaft tatsächlich reich werden? Damals war der Falsettgesang in Mode, so dass die Opernhäuser regelrecht darum wetteiferten, die bedeutendsten Kastraten engagieren zu können. Und der Aktienkurs von Händels Opern-AG reagierte anscheinend genauso auf Neuigkeiten wie die Papiere heutzutage…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.
Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: Pressefoto BÖAG Börsen AG/ Börsen Hamburg und Hannover


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here