Borussia Dortmund: Neuanfang auch für die Aktie!

11
Bildquelle: Pressefoto Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

Im ersten Abschiedsspiel von Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund (WKN 549309) hat der BVB einen ungefährdeten Heimsieg gegen den SC Paderborn eingefahren. Nun konnte man mit Thomas Tuchel für die kommende Saison auch gleich einen neuen Trainer präsentieren und so frühzeitig für Ruhe sorgen, nachdem der überraschende Abgang von Klopp nicht nur Fans, sondern auch Anleger in Aufregung versetzt hatte.

Nach einer schwachen Bundesligasaison rutschte die Aktie des einzigen deutschen börsennotierten Fußballvereins zuletzt auf ein frisches Zwölf-Monats-Tief. Schließlich war Erfolgstrainer Jürgen Klopp neben Vereinschef Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc ein Teil des Trios, das für den sportlichen und letztlich wirtschaftlichen Erfolg des Vereins, der vor einigen Jahren sogar kurz vor der Pleite stand, verantwortlich.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Zuletzt lief es jedoch ganz besonders sportlich nicht mehr ganz rund. Inzwischen dürfte die im SDAX gelistete Aktie aber einen Boden erreicht haben. Schließlich sollten die Negativschlagzeilen eingepreist sein, während nun mit Tuchel in sportlicher Hinsicht ein Neuanfang gemacht wird. Kein Wunder also, dass die Analysten bei GSC Research die BVB-Aktie bei einem Kursziel von 4,50 Euro von „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft haben. Wer gehebelt auf steigende Kurse der BVB-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG1YCF DG1YCE  ins Auge fassen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA


11 KOMMENTARE

  1. Ihr habt bei eurem Artikel einen Schein „empfohlen“ der bereits ausgeknocked wurde…
    Wofür ihr zwar nichts könnt, aber auf eurer „Empfehlung“ hin, hatte ich mir diesen ins Depot gelegt. Jeder ist für sein eigenes Handeln selbst verantwortlich, trotzdem war es sehr bitter 😉

  2. Hallo Falk,

    Da hat sich leider der Fehlerteufel eingeschlichen. Die Verlinkung hat letztlich zum „richtigen“ DZ-Schein geführt, alleridngs war die WKN im Text falsch.

  3. Sehr geehrter Herr Tomasevic,

    die BlackRock Investment Unternnehmen hat zum Stand 21/4 die Netto-Leerverkaufspositionsquote auf 1,6 % erhöht!

    Für den Fall, dass Sie Ihre Leser sachlich richtig informieren möchten..

  4. BlackRock hat seit Mitte März weitere 1.000.000 Aktien leerverkauft , macht insgesamt 1.500.000 Aktien (!)
    und das ohne nennenswerte Kursrücksätzer zu erzeugen.
    Ich bin gespannt wie BlackRock die 1.500.000 Aktien zurückkaufen wird, wenn an einem normalen Tag nicht einmal 100.000 Aktien gehandelt werden…

  5. Die Aktivitäten von BlackRock sind in der Tat äußerst bemerkenswert. Sie haben bei insgesamt 14 Aktien Leerverkaufspositionen, bei den 13 anderen Aktien haben sie eine durchschnittliche Leerverkaufsquote von 0,62%, bei der BVB Aktie hingegen eine Quote von 1,60%

    Es ist für den Kursverlauf sehr wesentlich, es ist überhaupt der wichtigste Aspekt schlechthin. Die Tuchel Verpflichtung wurde ganz allgemein positiv wahrgenommen. Er ist der z.Z. begehrteste verfügbare Trainer auf dem deutschen Markt. Auch das letzte Abschneiden in der Bundesliga, man ist einen Punkt entfernt von Platz 7, der zur Euro League berechtigen würde, ist positiv.

    Die Prämienausschüttungen zur Euro League werden in der nächsten Saison um satte 64% steigen, das ist ein richtiges Pfund. Watzke benennt die möglichen Einnahmen in der Euro League gar auf 30 Millionen:

    http://www.goal.com/de/news/827/bundesliga/2015/04/03/10438282/watzke-abwanderungswilliger-hummels-kann-wie-lewandowski

    Zusammen mit den ca. 15 Mio höheren Einnahmen aus der TV Auslands- und Inlandsvermarktung (Quelle Kicker Print vom 30.3.) entspräche das in etwa den wegfallenden CL Einnahmen in Höhe von 45 Mio. Also hätte man in etwa ähnlich hohe Umsätze wie in der laufenden Saison.

    Das Konsensziel der Analysten liegt bei 5,62, da ist das schlechtere sportliche Abschneiden weitgehend verarbeitet. Die derzeitige Börsenkapitalisierung von 323 Mio entspricht ungefähr den Kaderwert ab. Allerdings ist man mittlerweile schuldenfrei und hat am Saisonende ca. 70-80 Mio Cash auf dem Festgeldkonto. Nur allein der Buchwert je Aktie wird in der nächsten Saison höher stehen als der derzeitige Aktienkurs. Das gab es in den letzten 15 Jahren noch nie.

    In solchen Zusammenhängen ist das extrem erhöhte Short Interesse von BlackRock sehr bizarr.

  6. Ebenfalls interessant sind die Marktwerte anderer Vereine zum Vergleich: Es wurden gerade Anteile vom HSV gekauft, deren Wert pro Anteil etwa dem des BVB entspricht. Wenn ich für das gleiche Geld den BVB oder den vermutlich absteigenden HSV kaufen könnte, wie sieht da wohl die Wahl aus?

    – Der HSV ist stark verschuldet, der BVB hat gute 50 Millionen liegen
    – Der Kaderwert des BVB liegt bei 320 Millionen, der des HSV bei 70 (Transfermarkt.de)
    – Der Umsatz des BVB geht ex Transfers auf die 300 Millionen zu, der des HSV liegt bei 120 (statista.de)
    – Der BVB hat seine Hauptsponsoren bis nach 2020 gebunden
    – Der BVB hat auch in dieser Seuchensaison wachsende Mitgliederzahlen

    Offensichtlich ist es unangebracht, beiden Vereinen eine auch nur ähnhliche Bewertung zu geben!

    Weiterer Vergleich: für Bayern München wurde eine Summe gezahlt, die hochgerechnet einem Wert von 1,4 Milliarden entspricht.
    Der Umsatz der Bayern hat dieses Jahr die 500 Millionenmarke geknackt
    Der Gewinn der Bayern ist seit mehreren Jahren niedriger als beim BVB
    Dem Branchenprimus ist sicherlich ein Bonus zuzugestehen, aber ob der Faktor 4 angebracht ist, wage ich zu bezweifeln!

    Bei beiden Vergleichen kommt man zu dem Schluß, dass der BVB unterbewertet ist. Allgemein ist bei Fußballvereinen ein 3 bis 4 facher Jahresumsatz üblich. Ausreisser nach unten: Paris, die ohne den Scheich aber auch sofort implodieren würden mit Faktor 2 und nach oben ManU mit Faktor 5 (?) Der BVB liegt hier bei knapp über 1.

    Allein die Tatsache, dass der Kaderwert höher als der Aktienwert ist, spricht Bände!
    Zu bedenken ist dabei, dass die Premiere League diesen Sommer mit Geld geflutet wird und der Euro zum Pfund um über 10 % verloren hat. Auf der Insel wird man sehr gewillt sein, gute deutsche Spieler zu kaufen, die Marktwerte werden wohl entsprechend deutlich steigen.

  7. Ich würde es ganz generell gut finden, wenn Börsenblogger auch Themen aufgreift, die in den Medien kaum vorkommen. Daß Spiele gewonnen werden müssen oder Trainerwechsel brisant sind, ist hinlänglich bekannt.

    Daß der Milliardenschwere Hedgefond BlackRock gegen die winzig kleine BVB Aktie wettet, hingegen nicht. Wird da das Unwissen der „kleinen Fans“, die sich mit Börse nicht so gut auskennen, ausgenutzt? Oder wusste BlackRock von dem drohenden Abschied Klopps? Denn sie haben einen Großteil der Aktien leerverkauft, als die sportliche Misere mit dem drohenden Abstand zumindest im gröbsten überstanden war.

    Immerhin 736.000 Aktien wurden als leerverkauft gemeldet seit dem 26.3., der Kurs stand da im Tief bei 3,513

    Auch gegen die Manchester United Aktie hatten Hedgefonds gewettet, aber weitgehend erfolglos. Die Trainer Entlassung hatte keine Millionenschwere Abfindung zur Folge, da die CL nicht erreicht wurde, außerdem gab es weitere lukrative Sponsorenverträge.

    Bei dem Klopp Abschied gibt es inzwischen noch einen weiteren Aspekt. Bloomberg Business berichtet, daß Borussia Dortmund anscheinend gegen die Einnahmeausfälle in der Champions League versichert ist, die Versicherungen hätten den Vertrag aber kündigen können, wenn Klopp während der Saison gegangen wäre. Ich finde das hochinteressant, in den deutschen Medien ist darüber nichts zu lesen. Ich habe dazu einen Blogpost verfasst:

    http://bvbaktie.blogspot.de/2015/04/ist-borussia-dortmund-gegen-fehlende.html

  8. Versicherung gegen Einnahmeausfälle in der CL? Sachen gibt’s. Aber da die Information von Bloomberg kommt, wird da vermutlich was dran sein. Wäre gut, wenn sich von Seiten des Vereins jemand dazu äußern würde, die CL ist ja nun mittlerweile auch theoretisch nicht mehr zu erreichen.
    Und auch zu den Shortaktivitäten BlackRocks würde ich mir mehr Informationen wünschen, das scheint speziell bei der BVB-Aktie momentan ein wichtiger Hauptaspekt zu sein, der die Kursentwicklung maßgeblich beeinflusst!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here