Shell will die Lokomotive sein

1
Bildquelle: Pressefoto Shell

Endlich einmal so etwas wie Aufbruchstimmung in der zuletzt durch die gefallenen Ölpreise arg gebeutelten Ölbranche. Allerdings muss es sich erst noch herausstellen, ob die geplante Übernahme des britischen Gasförderers BG Group (WKN 931283) durch den britisch-niederländischen Öl- und Gasriesen Royal Dutch Shell (WKN A0D94M) tatsächlich eine Konsolidierungswelle in Gang setzt.

Schrumpfende Gewinne und günstiger werdende Aktien sprechen schon einmal dafür. Immerhin lässt es sich gemeinsam besser Einsparungen hinzukriegen. Neben der Euphorie über die schiere Größe des Angebots von umgerechnet 64 Mrd. Euro fallen die Marktreaktionen am Mittwoch wie so häufig aus: Während die Aktie des Unternehmens, das übernommen werden soll, in die Höhe schießt, verliert die Shell-Aktie deutlich an Wert.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Neben den bei solchen Deals obligatorischen Einsparmöglichkeiten will sich Shell in Zukunft ganz besonders auf das zukunftsträchtige Feld mit Flüssiggas (LNG) konzentrieren. Auf diesem Gebiet würde Shell gleich zur weltweiten Nummer eins aufsteigen. Allerdings dürften sich die positiven Auswirkungen des Deals erst dann voll entfalten, wenn endlich auch die Rohstoffpreise wieder anziehen sollten. Wer gehebelt auf steigende Kurse der Shell-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DG2ZYH ins Auge fassen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Shell


1 KOMMENTAR

  1. Bei den gefallenen Ölpreisen muß hier schon mehr kommen, wie Übernahmen wie die von Shell. Kurzfristig bringt es natürlich eine Erholung der Aktien-Kurse. Was passiert aber wenn der Ölpreis sich nicht so schnelle erhöht? Wovon ich stark ausgehe. Ich glaube wenn sich der Ölpreis dieses Jahr nicht mehr erhöht können die Öl-Förderer sich warm anziehen. Hier wird es zu Gewinneinbrüchen kommen. Und die Erholung mehrere Jahre auf sich warten lässt, wird es die ersten kleineren Unternehmen zu einer Insolvenz führen. Zum Vergleich kann man sich den Gold-Preis und die Minen-Branche ansehen. Der Goldpreis sank über einen Zeitraum von 3 Jahren um ca. 30% und die Gold-Aktien und Unternehmen kämpfen bis heute um ihre Umsätze und Gewinne. Ich kaufe auf keinen Fall Öl-Aktien, wenn dann erst nach einer Konsolidierung. Gruß Aderius (http://aderius.de/)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here