Tesla: 1.900 Dollar oder 95 Dollar?

1
Bildquelle: Pressefoto Tesla

Das ist mal eine Prognose: Morgan Stanley hält es für möglich, dass sich die Tesla-Aktie (WKN A1CX3T) unter gewissen Voraussetzungen verzehnfachen könnte. Doch auch eine Halbierung halten die Experten nicht für ausgeschlossen. Mit anderen Worten: Die Tesla-Aktie, die aktuell bei gut 190 Dollar notiert, könnte bis auf bis zu 1.900 Dollar klettern oder bis auf unter 100 Dollar fallen.

Das „bullishe“ Szenario unterstellt, dass es dem Elektroautohersteller gelingen könnte, die Automobilindustrie zu revolutionieren. Morgan Stanley begründet den Optimismus damit, dass Tesla eigentlich eine Forschungsfirma sei: Rund 60 Prozent der Mitarbeiter der Gesellschaft seien im Bereich Softwareentwicklung involviert, gegenüber nur zwei Prozent bei anderen Autokonzernen. Damit seien Tesla-Fahrzeuge ein großes Big-Data-Experiment, wodurch Tesla seine Kunden und Präferenzen besser verstehen könne. Das dürfte Tesla einen langfristigen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbietern einbringen, so das Fazit der Analysten.

Darüber hinaus dürfte Tesla Motors zu einem großen Batterie-Player avancieren, nachdem der Konzern gerade seine Gigafabrik baut, die ein Jahr früher fertig werden soll als geplant: Bis 2029 dürften rund 6,5 Mio. Tesla-Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein, die mit einer Energiespeicherkapazität von 410 Gigawatt ausgerüstet sind – genug um ganz Mexiko einen Tag lang mit Strom zu versorgen.

Bis zum Frühjahr 2013 war der Kursverlauf der Tesla-Aktie unspektakulär. Doch anschließend explodierte die Notiz regelrecht: Von April 2013 bis September 2014 stieg der Kurs von unter 40 Dollar auf fast 300 Dollar – ein Plus von fast 700 Prozent in eineinhalb Jahren. Seitdem konsolidiert der Titel. Bei 193 Dollar ist eine wichtige Unterstützung auszumachen. Auf der Oberseite wäre der Bruch der 200-Tage-Durchschnittslinie, die derzeit bei 230 Dollar verläuft, als neues Kaufsignal zu werten.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

„Wir glauben, dass Anleger belohnt werden, wenn sie sich auf diesen wilden Ritt einlassen“, so die Experten von Morgan Stanley. Für das Bullen-Szenario ist ein lang laufender Call-Optionsschein von Société Générale (ISIN DE000SG7WWU2) geeignet. Mit einem Basispreis von 500 Dollar liegt der Schein zwar weit aus dem Geld. Doch sollte das Kursziel der Experten vor Ende der Laufzeit im Dezember 2019 erreicht werden, würden Anleger einen Gewinn von sagenhaften 7.200 Prozent einstreichen. Für den Worst Case einer Kurshalbierung, wenn das Tesla-Experiment scheitert, können sich spekulative Anleger einen Put (ISIN DE000VZ5H595) von Vontobel ansehen. Nachteil: Der Schein läuft nur bis Juni 2016.

Fazit: Der bis 2019 laufende Call-Optionsschein auf Tesla von Société Générale liegt weit aus dem Geld. Sollte die Aktie am Laufzeitende unter 500 Dollar notieren, verfällt der Schein wertlos. Andernfalls gibt es eine Rückzahlung, die sich am aktuellen Aktienkurs abzüglich des Basispreises multipliziert mit dem Bezugsverhältnis orientiert. Um mit dem Schein einen Gewinn zu erzielen, muss die Tesla-Aktie am Ende über 520 Dollar notieren – mehr als das Eineinhalbfache des aktuellen Niveaus.

Ein Beitrag von Christian Scheid. Er ist Chefredakteur von Zertifikate // Austria und freier Wirtschafts- und Finanzjournalist. Er schreibt für mehrere österreichische und deutsche Fachmagazine und -zeitungen. Sein Gratis-Newsletter ZERTIFIKATE // AUSTRIA ist mehr als lesenswert. Hier geht es zur Anmeldung.

Bildquelle: Pressefoto Tesla Motors (Nutzungsbedingungen)


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here