Im Fokus K+S: Zeit für Optimismus?

0
Die Legacy-Baustelle mit Bohrturm im Süden der Provinz Saskatchewan aus der Vogelperspektive. Bildquelle: Pressebild K+S

Im Geschäftsjahr 2014 musste der Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S (WKN KSAG88) noch einen Umsatz- und Ergebnisrückgang ausweisen. Doch schon für 2015 hat das DAX-Unternehmen wieder steigende Erlöse und Gewinne in Aussicht gestellt, so dass die Turbulenzen, für die im Sommer 2013 das überraschende Ende des Kali-Vertriebskartells BPC gesorgt hatte, inzwischen überwunden sein könnten.

Das operative Ergebnis EBIT I erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr 641 Mio. Euro und war damit im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig, wie K+S am 12. März mitteilte. Die Erlöse lagen bei 3,8 Mrd. Euro und damit ebenfalls leicht unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Das bereinigte Konzernergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit ging um rund 16 Prozent auf 367 Mio. Euro zurück, während sich das bereinigte Ergebnis je Aktie aus fortgeführter Geschäftstätigkeit auf 1,92 Euro belief.

Trotz der Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis im Vorjahresvergleich konnte K+S mit einigen Hoffnungsschimmern aufwarten. In der zweiten Jahreshälfte wurde eine Erholung der Kalipreise ausgemacht. Zudem zeigte sich das Ergebnis in der Sparte Salz insgesamt stark verbessert. Den größten Beitrag schob Konzernchef Norbert Steiner jedoch den teilweise sehr schmerzhaften Einsparungen zu. Diese musste das Unternehmen ergreifen, nachdem der russische Kaliproduzent Uralkali 2013 überraschend ein marktbeherrschendes Kartell mit dem weißrussischen Partner Belaruskali aufgekündigt hatte und damit die Kalipreise unter Druck gebracht hatte.

Die jüngsten Erholungstendenzen haben das Management jedoch so weit bestärkt, zur langjährigen Dividendenpolitik zurückzukehren und der Hauptversammlung eine Dividende für 2014 in Höhe von 0,90 Euro je Aktie vorzuschlagen. Im Jahr davor lag die Ausschüttung gerade einmal bei 0,25 Euro. Daneben traut man sich auch für das Geschäftsjahr 2015 wieder einiges zu. Während der Umsatz moderat über dem Wert des Vorjahres liegen soll, soll das operative Ergebnis EBIT I den Vorjahreswert „deutlich“ übertreffen. Dabei rechnet K+S mit positiven Effekten eines schwächeren Euro gegenüber dem US-Dollar. Gleichzeitig haben die stark gefallenen Ölpreise dazu beigetragen, dass in einigen Bereichen geringere Rohstoffkosten anfallen. Auch das Effizienzprogramm „Fit für die Zukunft“ sollte im laufenden Jahr erneut einen beachtlichen Beitrag leisten.

Nach den jüngsten Turbulenzen befindet sich K+S auf Erholungskurs. Allerdings hat die Aktie in den vergangenen Monaten eine beeindruckende Kursperformance hingelegt, so dass die Frage bleibt, inwieweit die Erholung bereits eingepreist ist. Auch wenn die Luft kurzfristig dünn werden dürfte, könnte der DAX-Wert auf lange Sicht weiteres Kurspotenzial bereithalten. Schließlich wollen die Kasseler im Sommer 2016 das Legacy-Projekt in Kanada in Betrieb nehmen und dabei das Investitionsbudget von 4,1 Mrd. kanadischen Dollar (umgerechnet 3,1 Mrd. Euro) einhalten. Einerseits sichert man auf diese Weise die Produktion ab, während sich K+S somit bereitmacht für eine höhere Nachfrage nach Düngemitteln, für die das weltweite Bevölkerungswachstum sorgen sollte.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der K+S-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN XM0RCC) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,16, die Knock-Out-Schwelle bei 24,25 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DE8486, aktueller Hebel 3,69; Knock-Out-Schwelle bei 39,90 Euro) auf fallende Kurse der K+S-Aktie setzen.

Stand: 17.03.2015/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2015
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressebild K+S


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here