EUR/USD (Big Picture) mit Ziel 1,0500 USD

0
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Bundesbank

Der Euro zeigt sich gegenüber dem U.S. Dollar unverändert mit einer klar schwachen Preisentwicklung und ein Ende scheint unter Big-Picture-Gesichtspunkten auch längst noch nicht gefunden.

Wie man anhand des nachfolgenden Charts im Monatsintervall (eine Kerze = ein Handelsmonat) eindrucksvoll feststellen muss, befindet sich das Major-FX-Pair bereits dem achten Monat in Folge im Verlust. Geht auch der heutige letzte Handelstag unterhalb 1,1308 USD zu Ende, sind die sieben auf einem Streich buchstäbliche Geschichte. Doch wer denkt der Euro könnte nicht weiter fallen, der sieht sich mit einem Blick auf den Chart einer wahrhaft schauerlichen Abwärtsbewegung in Richtung 1,0500 USD konfrontiert. Unter Big-Picture-Gesichtspunkten bleiben daher Notierungen unterhalb von 1,1877 USD de facto Short-Gelegenheit, um an einer Abwertung bis eben 1,0500 USD teilzunehmen.

Den Hauch einer Entspannung dürfte man in diesem Zusammenhang erst bei einem Monatsschlussstand über 1,2041 USD erwägen. Doch dafür fehlt derzeit jegliche Grundlage.

EUR/USD im Monatschart

Quelle: Guidants Devisen-Analysen
Quelle: Guidants Devisen-Analysen

Autor: Christian Kämmerer, Charttechnischer Analyst bei GodmodeTrader.de.

Folgen Sie Christian Kämmerer auch auf Guidants und diskutieren Sie mit!

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Bundesbank


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here