Gewöhnungsprozess an die Krise hat begonnen

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Senti_04022015-230x180Seit den Wahlen in Griechenland vom vorvergangenen Sonntag scheint die Börsianer kaum etwas anderes zu interessieren, als die Neuigkeiten um eine etwaige Neustrukturierung der Schulden dieses Landes. Dabei sorgt allein schon der Gewöhnungseffekt dafür, dass man sich vielerorts mental mit einem irgendwie gearteten Kompromiss zwischen den internationalen Gläubigern und Griechenland eingerichtet hat. Ökonomische Daten und Ähnliches spielen derzeit eher eine untergeordnete Rolle.

Dabei scheint selbst der US-Arbeitsmarktbericht, der am kommenden Freitag veröffentlicht wird, derzeit kaum jemand hinter dem Ofen hervorzulocken. Zumindest glaube ich nicht, dass eine besser oder schlechter als erwartet ausgefallene Entwicklung bei den neu geschaffenen Stellen (Nonfarm Payrolls) den Offenmarktausschuss der Fed in seinem Handeln beeinflussen wird. In einer Welt, wo die Notenbanken sich ohnehin mit sinkenden oder gar negativen Inflationsraten (ich hasse diesen Ausdruck!), geldpolitischen Lockerungsprogrammen, Deviseninterventionen bis hin zu Negativzinsen befassen müssen, wäre ein Ende des Zyklus ultraniedriger Zinsen in den USA – möglicherweise sogar gefolgt von einer Serie steigender Zinsen – kaum denkbar und angesichts des festen US-Dollars kontraproduktiv…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.
Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here