Gilead Sciences: Keine Angst vor der Konkurrenz

2
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Bei einem Blick auf die starken Quartalsergebnisse bei Gilead Sciences (WKN 885823) und die sonstigen Ankündigungen, die das Unternehmen gestern Abend gemacht hatte, kommt es einem merkwürdig vor, dass die Aktie nachbörslich knapp 5 Prozent an Wert verlor. Schuld ist die wachsende Konkurrenz bei Medikamenten zur Behandlung von Hepatitis C.

Nachdem das US-Pharmaunternehmen AbbVie (WKN A1J84E) ein Konkurrenzmittel auf den Markt gebracht hatte, verlangen die unter einem enormen Kostendruck stehenden Medikamenteneinkäufer größere Preisnachlässe für „Sovaldi“ und „Harvoni“. Diese haben Listenpreise von 1.000 bzw. 1.125 US-Dollar pro Pille. Zwar hatte man am Markt erwartet, dass Gilead Preisnachlässe gewähren müsste, allerdings überraschte das Biotech-Unternehmen die Analysten und Investoren mit der Höhe. Damit wurde die zunächst positive Stimmung deutlich eingetrübt.

Immerhin waren es gerade die Hepatitis-C-Präparate, die im vierten Quartal für einen Umsatzschub um 135 Prozent auf 7,3 Mrd. US-Dollar gesorgt hatten. Der Gewinn schoss von 791 Mio. US-Dollar im Vorjahr auf nun 3,5 Mrd. US-Dollar. Zudem wurden eine erste Quartalsdividende von 43 Cents und zusätzliche Aktienrückkäufe im Volumen von 15 Mrd. US-Dollar angekündigt. Doch ein möglicherweise anstehender Preiskampf überlagerte den an sich sehr starken Quartalsbericht.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Immerhin besteht die Hoffnung, dass bei niedrigerem Preis, mehr Patienten behandelt werden können und die Umsätze so weiterwachsen. Zudem ist die Bewertung der Gilead-Aktie mit einem 2015er-KGV von 11 für einen solchen US-Wachstumswerte geradezu winzig. Daher sind die Risiken im Vergleich zu vielen der hochspekulativen Biotech-Werten früherer Tage deutlich geringer geworden. Wer trotzdem etwas mehr Diversifikation bei Biotech-Investments sucht, könnte einen Blick auf die im TecDAX gelistete Schweizer Beteiligungsgesellschaft BB Biotech (WKN A0NFN3) werfen. Dort sind sowohl die Branchenriesen wie Celgene (WKN 881244), Gilead Sciences oder Actelion (WKN 936767) enthalten, aber auch die aufstrebenden Newcomer. Anleger, die gehebelt auf steigende Kurse der Gilead-Aktie setzen möchten, könnten das Produkt mit der WKN DZY19P ins Auge fassen. Im Fall von BB Biotech würde sich wiederum das Hebelprodukt mit der WKN DG203G anbieten.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


2 KOMMENTARE

  1. Beobachte die Gilead Sciences schon einige Zeit und habe auch schon Positionen aufgebaut – jedoch muß man hier starke Nerven haben. Bei jeder Meldung geht es im zweistelligen Bereich hin und her. Cool bleiben und weiter investieren, in schwachen Tagen. Oder, einfach Augen zu und durch! In ein paar Jahren wird man bestimmt Freude dran haben – The Trend is your friend!

  2. […] Der weltgrößte Autobauer Toyota Motor (WKN 853510) kommt so richtig in Fahrt. Die Japaner haben nun die Jahresprognose angehoben. Langfristig engagierte Anleger können sich freuen, dass sie so lange bei dieser Aktie ausgeharrt haben. Denn wir haben schon ganz andere Zeiten bei diesem Auto-Wertpapier gesehen… In den vergangenen sieben Jahren war Sony (WKN 853687) für vieles bekannt, jedoch nicht für Prognoseanhebungen. Doch nun zeigte man sich nach neun Monaten für das im März endende Geschäftsjahr optimistischer. Und an den Finanzmärkten fragt sich jeder, ob dem Elektronik-Riesen nun tatsächlich der Turnaround gelingen kann. Die Dividende ist sicher und sie steigt trotz sinkender Ölpreise sowie schrumpfender Gewinne. Diese Nachricht feiern Anleger heute im Fall des britischen Mineralölkonzerns BP (WKN 850517). Es stellt sich jedoch die Frage, wie lange die Dividende unangetastet bleiben kann, wenn das Unternehmen selbst von anhaltend niedrigen Ölpreisen ausgeht. Bei Twitter (WKN A1W6XZ) hat man nun schon seit längerer Zeit betont: Schaut nicht stumpf auf unser schwaches Wachstum bei den Nutzerzahlen. Gestern Abend scheinen es Anleger dann verstanden zu haben. Denn trotz einer enttäuschenden User-Statistik im vierten Quartal und weiterhin roter Zahlen schoss die Aktie in die Höhe. Mehr dazu hier. Bei einem Blick auf die starken Quartalsergebnisse bei Gilead Sciences (WKN 885823) und die sonstigen Ankündigungen, die das Unternehmen gestern Abend gemacht hatte, kommt es einem merkwürdig vor, dass die Aktie nachbörslich knapp 5 Prozent an Wert verlor. Schuld ist die wachsende Konkurrenz bei Medikamenten zur Behandlung von Hepatitis C. Mehr dazu hier. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here