Trading-Idee auf die Deutsche Telekom: Im langfristigen Aufwärtstrend

2
Bildquelle: Pressebild Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom (WKN 555750) machte zuletzt insbesondere mit dem geplanten Verkauf ihres britischen Joint-Ventures Everything Everywhere (EE) an die BT Group und den Erfolgen beim Kundenfang in den USA auf sich aufmerksam. Dies ist ein Grund, warum HypoVereinsbank onemarkets nun eine Trading-Idee dazu veröffentlicht hat, die wir ebenfalls ganz interessant finden:

Kurzprofil:
Die Deutsche Telekom ist nach eigenen Angaben in 50 Ländern präsent. Mit über 14o Millionen Mobilfunkkunden und mehr als 31 Millionen Festnetzkunden zählt sie zu den größten Anbietern in den jeweiligen Märkten. Analystenschätzungen zufolge konnten die Bonner 2014 den Umsatz erneut leicht erhöhen. Für 2015 wird sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn ein deutlicher Sprung nach oben erwartet.

Perspektive:
„Wir wollen führender Telekommunikationsanbieter in Europa werden,“ erklärte jüngst Telekom-Chef Timotheus Höttges. Das bedeutet: Das beste Netz, der beste Service, die besten Produkte und der bevorzugte Anbieter für Geschäftskunden. Um das Ziel zu erreichen, baut Höttges den Konzern kräftig um. Im Frühjahr vergangenen Jahres wurden dazu Stellenkürzungen bei T-Systems verkündet. Das traditionelle Geschäftsmodell spielte zuletzt magere Renditen ein. Mit der Strategie „T-Systems 2015+“ richtet sich der Fokus auf Wachstumstrends wie Cloud-Computing, Big Data und Security. Im Herbst verkündete Höttges, dass der Innovationsbereich umstrukturiert wird. Schließlich sei man meilenweit vom Umsatzziel von 30 Milliarden Euro mit digitalen Produkten entfernt. Bei neuen Produkten für den Endverbraucher, wie dem Musikdienst Musicloads, setzt Höttges künftig auf Partnerschaften.

Damit nicht genug. Kurz vor Weihnachten wurde bekannt, dass die Deutsche Telekom den Verkauf ihrer britischen Tochter plant. Anleger begrüßten die Pläne dennoch. Die US-Tochter steht schon seit längerem zum Verkauf. Bisher scheiterten sie jedoch meist an Kartellbehörden oder am Kaufpreis. Gestern meldete die US-Tochter einen überraschend starken Kundenzuwachs in Q3. Die Analysten von Kepler Cheuvreux sehen den Konzern auf dem richtigen Weg und sehen bei der Aktie noch Luft nach oben. Angesichts vieler Unsicherheiten greifen viele Anleger zudem verstärkt zu defensiveren Investments. Dazu zählt auch die T-Aktie. Zudem lockt der Titel mit einer Dividendenrendite von über 4 Prozent.

Dennoch ist die T-Aktie nicht gegen einen Kursrückgang gefeit. Dreht der allgemeine Trend nach unten, könnte auch die Aktie der Deutschen Telekom unter Druck kommen. Für 2015 rechnen Analysten mehrheitlich mit einem deutlichen Gewinnplus. Sollte sich dies nicht bestätigen, könnte die Aktie ebenfalls deutlich nachgeben.

Technische Analyse: Deutsche Telekom im langfristigen Aufwärtstrend

20150108_HVB1

20150108_HVB2

Logarithmischer Chart. Deutsche Telekom AG; Quelle: www.tradingsignal.com Dargestellter Zeitraum vom 9.1.2005 bis 8.1.2015. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.

  • Nach dem Doppelboden 2009 und 2013 im Bereich von EUR 8 bewegt sich die Aktie der Deutschen Telekom nun kräftig nach oben. Inzwischen hat die Aktie das Niveau von Anfang 2008 wieder erreicht (Chart unten).
  • Kurzfristig bildet die Aktie ein abwärts gerichtetes Dreieck mit Unterstützung bei EUR 12,40 (61,8%-Retracementlinie). Aktuell nimmt die Aktie Anlauf auf die Hürde bei EUR 13,73. Bis dahin hat die Aktie noch Spielraum von rund EUR 0,35. Wird die Marke gar überschritten, hat die Aktie Luft bis EUR 15. Solange die Hürde nicht genommen ist, sollten Anleger stets mit einer Korrektur rechnen.

Mini Future Bull für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie
(für den spekulativen Anleger)

HVB Mini Future Bull (HY51VH)
Briefkurs des Mini Future BULL: EUR 2,56
Kurs des Basiswerts: EUR 13,36
Basispreis: EUR 10,814059
Knock Out Barriere: EUR 11,10
Hebel: 5,51
Finaler Bewertungstag: Open End

Mini Future Bear für eine Spekulation auf einen Rückgang der Aktie
(für den spekulativen Anleger)

HVB Mini Future Bear (HY4FZB)
Briefkurs des Mini Future Bear: EUR 2,43
Kurs des Basiswerts: EUR 13,36
Basispreis: EUR 15,779982
Knock Out Barriere: EUR 15,50
Hebel: 5,21
Finaler Bewertungstag: Open End

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets Stand: 8.1.2015; 12:53 Uhr

Bildquelle: Pressebild Deutsche Telekom


2 KOMMENTARE

  1. Deutsche Telekom; es ist zwar sehr schön, dass in der Berichterstattung nur
    Positives berichtet wird. Allerdings muss ein Verkauf der amerikanischen Tochter
    T-Mobil und der Verkauf der Beteiligung in GB nicht unbedingt etwas Positives
    sein. Aus strategischen Gründen wäre es besser an beiden Unternehmungen
    festzuhalten. Das Negative bei T-Mobil ist, dass zwar starkes Umsatzplus erzielt
    wird, dieses Plus jedoch mit starkem Eigenkapitalverlust verbunden ist. Im
    Klartext die Eigenkapitaldecke wird bei der Deutschen Telekom immer dünner.
    Der Vorstand der Deutschen Telekom steht hier vor der Herausforderung, dass
    er einmal die Verschuldung abbauen möchte, jedoch aufgrund des niedrigen
    Zinsniveaus für die Aufnahme von Fremdkapital, weiter expandieren muss.
    Hier ist eine fatale Zwickmühle in Aktion. Jedoch bei der Deutschen Telekom
    kommt hinzu, dass ein geschöntes Eigenkapital den Anlegern verkauft wird.
    Die Kritik, dass das Goodwill fast das Eigenkapital verbraucht, wurde schon
    des Öfteren angewandt. Wie sagte der Professor von Dr. Ackermann:“ die
    Schaffung von neuen Aktiengesellschaften, die jährlich ihr Aktienkapital durch
    Ausschüttung einer Dividende verringern, sind Salonfähig gemacht.“ Die
    Anleger kann die Situation nicht stören, solange die Dividende fließt? Sicher
    ist, der Bund wird noch ein wenig an der Telekom festhalten. Aus Manager
    Sicht ist die Expansion sicherlich richtig. Wie soll der Telekom-Kurs berechnet
    werden? Das 20 fache des Nettogewinns? Spielt Eigenkapital noch eine Rolle?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here