Trading-Idee auf Commerzbank: Im Abwärtstrend

0
Bildquelle: Pressefoto Commerzbank AG

Die Commerzbank (WKN CBK100) konnte nach einer Schwächeperiode zuletzt Fortschritte beim Abbau fauler Kredite machen, aber auch im operativen Geschäft einige Erfolge feiern. Dies ist ein Grund, warum HypoVereinsbank onemarkets nun eine Trading-Idee dazu veröffentlicht hat, die wir ebenfalls ganz interessant finden:

Kurzprofil:
Die teilverstaatlichte Commerzbank ist auf einem guten Weg 2014 einen Vorsteuergewinn von rund einer Milliarde Euro zu erzielen. Das ist mehr als beispielsweise von den Analysten von Kepler Cheuvreux zunächst erwartet wurde. Der Blick in die Vergangenheit zeigt jedoch, dass die Gewinnerwartungen pro Aktie im Konsens noch knapp 50 Prozent höher lagen.

Perspektive:
Für 2015 rechnen Analysten im Schnitt mit einem Gewinnsprung von knapp 80 Prozent. Dies zeigen die Daten auf Thomson Reuters. Ob diese Erwartungen erfüllt werden, bezweifeln die Experten von Kepler Cheuvreux allerdings. Sie rechnen damit, dass die Verluste aus nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereichen möglicherweise niedriger ausfallen werden als 2014 und dadurch ein gewisser Gewinnzuwachs erzielt werden kann. Der anvisierte Sprung erscheint ihnen jedoch zu hoch. Die Niedrigzinsphase wird das Finanzhaus ebenso wie viele andere Banken 2015 vor Herausforderungen stellen. Strafzinsen schloss der Konzern kürzlich aus. Dafür will das Institut die Preise für Firmenkunden erhöhen. Ob dies zu Abwanderungen einiger Kunden führen wird, ist noch offen. Zudem droht nach Angaben eines Beitrags auf finanzen.net vom 12. Dezember in den USA eine Milliardenstrafe. Die US-Aufsichtsbehörde wirft dem Bankhaus Sanktionsverstöße und Geldwäsche vor. Strafzahlungen könnten die Eigenkapitalquote und damit auch die Aktie unter Druck setzen. Angesichts der Risiken ist die Aktie nach Einschätzung der Analysten von Kepler Cheuvreux deutlich überbewertet. Das KGV liegt nach Angaben von Thomson Reuters rund 30 Prozent über dem Wert der Deutschen Bank.

Zahlreiche Analysten stufen die Aktie dennoch als kaufenswert ein und verweisen darauf, dass die Restrukturierung der Bank bereits Erfolge zeigt und die Kapitalausstattung solide ist. Sollte sich diese Einschätzung am Markt durchsetzen, dürfte die Aktie möglicherweise kräftig zulegen.

Technische Analyse: Commerzbank im Abwärtstrend
20141217_HVB1

20141217_HVB2
Logarithmischer Chart. Commerzbank AG; Quelle: www.tradingsignal.com Dargestellter Zeitraum vom 18.12.2009 bis 17.12.2014. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.

  • Langfristig bewegt sich die Aktie in einem Dreieck. Aktuell droht gar der Ausbruch nach unten (Chart unten).
  • Der Blick auf den kurzfristigen Kursverlauf zeigt wie schwankungsfreudig die Aktie in den zurückliegenden Wochen war. Kürzlich wurde die 61,8%-Retracementlinie nach unten durchbrochen. Nun droht der Rückgang bis EUR 10,12 und im weiteren Verlauf möglicherweise bis EUR 9,10. Bullen dürften frühestens dann wieder zugreifen, wenn der DAX®-Wert wieder über EUR 11,14 geklettert ist.

Mini Future Bull für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie
(für den spekulativen Anleger)

HVB Mini Future Bull (HY5ZA7)
Briefkurs des Mini Future BULL: EUR 1,04
Kurs des Basiswerts: EUR 10,77
Basispreis: EUR 9,744894
Knock Out Barriere: EUR 10,30
Hebel: 9,2759
Finaler Bewertungstag: Open End

Mini Future Bear für eine Spekulation auf einen Rückgang der Aktie
(für den spekulativen Anleger)

HVB Mini Future Bear (HY6RRU)
Briefkurs des Mini Future Bear: EUR 1,32
Kurs des Basiswerts: EUR 10,77
Basispreis: EUR 12,098598
Knock Out Barriere: EUR 11,60
Hebel: 9,0588
Finaler Bewertungstag: Open End

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets Stand: 17.12.2014; 12:10 Uhr

Bildquelle: Pressefoto Commerzbank AG

 


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here