Starbucks-Aktie: Die Rekordjagd geht weiter

2

Nachdem die weltgrößte Kaffeehauskette Starbucks (WKN 884437) zuletzt in Sachen Umsatzwachstum nicht ganz an die Markterwartungen herankommen konnte, hat das Unternehmen nun mit seinen neuesten Plänen eine wahre Euphorie entfacht.

Immerhin ist die Starbucks-Aktie in dieser Woche auf ein neues Allzeithoch geklettert. Dabei scheinen Investoren von der Aussicht begeistert zu sein, dass das Unternehmen zukünftig weit mehr als nur Kaffee anbieten möchte, zum Beispiel noch mehr Snacks und Alkohol. Außerdem scheint man auf einem guten Weg zu sein, den endlos langen Schlangen in den Filialen zu begegnen. Mit einer nun testweise in Portland im US-Bundesstaat Oregon eingesetzten App kann man seinen Kaffee von unterwegs vorbestellen. Zudem ist ein Lieferservice angedacht, so dass man das Haus oder das Büro gar nicht mehr verlassen muss. Ganz zu schweigen von den enormen Chancen, die die wachsende Lust auf Kaffee der Chinesen mit sich bringt.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Damit sollte die Starbucks-Aktie ihre jüngste Rekordjagd fortsetzen. Schließlich fasziniert es mich immer wieder, was Menschen bereit sind, für einen Frappuccino oder eine sonstige Kaffee-Variation bei Starbucks zu bezahlen. Wer gehebelt auf steigende Kurse der Starbucks-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN HY3UH4 ins Auge fassen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Starbucks


2 KOMMENTARE

  1. Mit normalen Value-Bewertungsmaßstäben, wie dem KGV, kommt man bei Starbucks nicht weiter. Wenn man sich allerdings das PEG-Ratio ansieht, also Wachstum im Verhältnis zum Gewinn, relativiert sich die augenscheinlich hohe Bewertung wieder (etwas). The Motley Fool geht sogar soweit, die heutige Starbucks mit einer Coca Cola Ende der 1980er Jahre zu vergleichen, als Warren Buffett dort einstieg. Und aus seinen Einsatz mehr als verzehnfacht hat, Dividendenausschüttungen noch gar nicht eingerechnet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here