„Bäumchen, Bäumchen wechsle Dich“ mit James Bullard

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Senti_05112014-230x180Eigentlich wollte ich dem Präsidenten der Fed von St. Louis den Titel „Retter der Aktienmärkte“ verleihen. Denn er ist es gewesen, der vor knapp drei Wochen mit seinem Statement, man könne bei Bedarf neuerliche Anleihekäufe seitens der US-Notenbank vornehmen, dafür sorgte, dass Aktienmärkte dies- und jenseits des Atlantiks ihren Kursrutsch abrupt beendeten und zu einer scharfen Erholung ansetzen konnten. Anders ausgedrückt: Der nicht gerade als Zinstaube bekannte James Bullard hatte sich offensichtlich mehr Sorgen über die fallenden Aktienkurse als um eine stringente Notenbankpolitik gemacht.

Gestern nun war alles ganz anders. Der gute Mr. Bullard hat nämlich seine Meinung geändert und glaubt plötzlich, dass die US-Ökonomie keines neuen Anreizes seitens der Zentralbank bedürfe, um ein 3-prozentiges Wachstum zu erreichen. Kein Wunder, wenn die Kommentatoren bei einem derartigen Meinungswechsel nachhaken. Und Bullard schien fast nonchalant zu antworten, er habe zwar eine Pause bei der Rückführung der Anleihekäufe der US-Notenbank in Betracht gezogen. Aber er habe damit nicht gemeint, dass derlei Maßnahmen auch in die Tat hätten umgesetzt werden sollen. Immerhin solle man nicht vergessen, dass die Finanzmärkte [zu Zeiten seines ersten Statements vor drei Wochen] in großer Unruhe gewesen seien, weil die Investoren weltweit über Wachstum und unerfüllte Inflationsziele der Zentralbanken beunruhigt gewesen seien. Und weil diese Sorgen [angesichts der deutlich gestiegenen Aktienkurse] sich nun in Wohlgefallen aufgelöst hätten, sei ein Kurswechsel der US-Notenbank nunmehr nicht mehr nötig…

Auf www.der-goldberg.de geht es weiter

GoldbergEin Beitrag von Joachim Goldberg.

Er beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein. Seitdem setzt er sich intensiv mit der ”Behavioral Finance” genannten verhaltensorientierten Finanzmarktanalyse auseinander.
Joachim Goldberg schreibt regelmäßig auf seinem Blog www.der-goldberg.de.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here