Bilfinger-Aktie: Jetzt kommt die Erholung

3
Bildquelle: Pressefoto Bilfinger SE

…oder nicht? Bei Bilfinger (WKN 590900) gibt es etwas zu feiern: Der Ausblick wurde mal nicht gesenkt, sondern bestätigt. Der angeschlagene Mannheimer Bau- und Dienstleistungskonzerns hat die Neun-Monats-Zahlen veröffentlicht und damit zumindest nicht negativ überrascht. Dennoch haben es die Zahlen abermals insich, weshalb die Aktie alle Zugewinne der letzten Wochen wieder verliert. Dennoch ist auf dem aktuellen Niveau von rund 46 Euro eine Talsohle erreicht, die sich zuletzt als stabil erwiesen hatte.

Wie bereits in meinem Beitrag vor rund drei Wochen geschrieben, hat die Aktie von Bilfinger eine Talsohle erreicht, die sich als Einstieg für langfristige Anleger anbietet. Seither lief die Aktie bereits schon nach oben. Das entsprechende Hebelprodukt ebenfalls. Wer rechtzeitig ausstieg konnte schönen Gewinne machen. Alle anderen sind wieder am Ausgangspunkt. Damit zeigt sich einmal mehr, dass es den perfekten Einstiegszeitpunkt nicht gibt. Entscheidend sind jedoch nicht die paar Cents Unterschied beim Einstiegskurs, sondern dass man die langfristige Erholung möglichst vollumfänglich mitnimmt. Damit wären wir wieder beim Einstiegskurs.

Von der Nachrichtenlage her ist bei Bilfinger jegliches negatives Szenario eingepreist. Ich wüßte nicht, welche Leichen nach Monaten der Unsicherheit noch entdeckt werden würden. Von daher sollte man einfach die nun vorgelegten Zahlen als Ausgangsbasis nehmen. Und dann sieht Bilfinger mit Blick auf die Geschäftsidee nicht so schlecht aus, wie das Papier derzeit gemacht wird.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Die Probleme im Geschäftsfeld Power sind jetzt nicht die Überraschung, das war abzusehen. Auch die anderen Geschäftsfelder haben jetzt nicht so sehr aus der Reihe getanzt. Der Verlust beruht auf Einmaleffekten, so dass die Lage zwar nicht rosig ist, aber eben auch kein Untergang bedeutet. Zumal Bilfinger noch immer über einen Auftragsbestand von 6,13 Mrd. Euro (Vorjahr: 6,42 Mrd. Euro) verfügt, der vor allzu großen Abschwüngen schützen dürfte. Wer derweil wieder auf steigende Kurse der Bilfinger-Aktie setzen möchte, könnte einen Blick auf das Hebelprodukt mit der WKN DZ1R80 werfen. Aus langfristigen Gesichtspunkten ist die Aktie derweil klar überverkauft und wie gesagt auf dem aktuellen Niveau geeignet kleine Positionen aufzubauen.

Ab sofort können Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants folgen. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Bilfinger SE


TEILEN

3 KOMMENTARE

  1. Hallo, sie nannten als Talsohle in ihrem Artikel die 46€. Inzwischen stehen wir bei 43,70€ . vertreten sie trotzdem noch dieselbe Meinung wie in ihrem Artikel? Danke für eine Antwort.

    Gruß Philip

  2. Zwischenzeitlich war der Kurs sogar unter 43 Euro – aber das sehe ich als normale Intraday-Schwankungen an solch einem Tag. Doch selbst bei 43 Euro muss sich jeder Anleger die Frage stellen, was ist nun anders als bei 46 Euro – vom temporären Wertverlust einmal abgesehen. Auf Sicht von 5 Jahren machen die besagten 3 Euro pro Aktie nur relativ wenig an der Gesamtperformance aus. Am Ende gilt: Kleine Positionen verhindern große Verluste. Wichtig ist auch: Aktien wie Bilfinger sind derzeit ein Spielball von Spekulaten – in beiden Richtungen. Daher sollte man sich nicht nervös machen lassen, sondern seine Einschätzung treffen und abwarten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here