Telekom Austria: Rückkehr zum nachhaltigen Wachstumskurs

0
Bildquelle: Pressefoto Telekom Austria

Diblo Nachgefragt

In unserer Interview-Reihe wollen wir Unternehmen aus der D-A-CH-Region die Möglichkeit geben, sich kurz und knapp zu präsentieren. Die Idee hinter „Die Börsenblogger nachgefragt“ ist es, wenig bekannte Unternehmen vorzustellen, um so auch das Interesse von Investoren zu wecken, die bisher nur auf deutsche Blue Chips fixiert waren. Neben dem anfänglichen Standardfragebogen wird künftig jedes Quartal bzw. Halbjahr der Gesprächsfaden erneut durch aktuelle Fragen aufgenommen. Wir hoffen dadurch, auch ein wenig einen kleinen Teil zur Verbesserung der Aktienkultur beitragen zu können.

Matthias Stieber, IR Director der Telekom Austria Group.
Matthias Stieber, IR Director der Telekom Austria Group.
Heute richtet sich der Blick auf die im österreichischen Leitindex ATX notierte Telekom Austria Group (WKN 588811). Als Gesprächspartner stand uns Matthias Stieber, IR Director der Telekom Austria Group, Rede und Antwort.

Die Börsenblogger: Erklären Sie kurz, was ihr Unternehmen macht?

Matthias Stieber: Unser breit aufgestelltes Portfolio umfasst Produkte und Dienstleistungen im Bereich Sprachtelefonie, Breitband Internet, Multimedia-Dienste, Daten- und IT-Lösungen, Wholesale sowie Payment-Lösungen im Heimmarkt Österreich und als auch in Mittel- und Osteuropa (CEE).

Die Börsenblogger: Nennen Sie die drei wichtigsten Elemente ihrer Equity-Story

Matthias Stieber: Das Ziel der Unternehmensstrategie ist die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes durch Fokus auf Konvergenz und die Wahrnehmung von Wachstumschancen in CEE. Für dieses Ziel ist die Telekom Austria Group sehr gut positioniert. Wir sind in allen Märkten bis auf Serbien der Marktführer oder die Nummer 2. Im Großteil der Märkte in denen wir vertreten sind bieten wir schon konvergente Dienste an, in den übrigen Märkten können wir derzeit erfolgreich die Wachstumschancen im Mobilfunk wahrnehmen. In Österreich, einem der schwierigsten europäischen Mobilfunkmärkte, haben wir durch unsere Strategie eine Trendwende eingeleitet und sind insbesondere durch unsere ausgesprochen starke Spektrum-Ausstattung für die zukünftigen Kundenbedürfnisse optimal gerüstet. Mit América Móvil und ÖIAG haben wir zudem zwei starke Kernaktionäre die die Umsetzung der Strategie voll unterstützen.

Die Börsenblogger: Welches sind die drei bedeutendsten Punkte für ihr Geschäft in den nächsten Jahren?

Matthias Stieber: Die erfolgreiche Trendumkehr in den Märkten Österreich, Bulgarien und Kroatien sowie die Bereitstellung leistungsstarker Netze im Mobilfunk und Festnetz. Wir bereiten uns jetzt auf das stark steigende Datenvolumen vor, um der Nachfrage nach konvergenten Services gerecht werden. Zentral wird auch die Fähigkeit sein, sich über die Bereitstellung von maßgeschneidertem Content auf allen Geräten gegenüber den Mitbewerbern zu differenzieren.

„Grüne“ Basisstationen im Netz von Vipnet.
Die Börsenblogger: Welche sind die wichtigsten Entwicklungen in Ihrer Branche?

Matthias Stieber: Dem europäischen Telekom Markt steht in den kommenden Jahren eine große Konsolidierungswelle bevor. Innerhalb der rund 180 Unternehmen umfassenden Branche können wir uns auf zahlreiche M&A Projekte einstellen. Alleine der Vergleich mit den Vereinigten Staaten mit vier Anbietern oder China mit drei Anbietern impliziert das. Darüber hinaus leisten Regulierungstrends in Richtung eines europäischen Telco-Binnenmarkts sowie der harte Wettbewerb ihren Beitrag. Auf der Produkt-Seite eröffnen auch Trends wie das „Internet der Dinge“ oder „Wearables“ neue Chancen, mit denen wir uns intensiv auseinandersetzen.

Die Börsenblogger: Was bietet ihr Unternehmen besonderes für Kleinanleger?

Matthias Stieber: Für Kleinanleger ist der Telekomsektor ein Industriezweig den er verhältnismäßig leicht verstehen kann, da er ja meist selbst Kunde ist. In Bezug auf die Telekom Austria Group sollte der Aktionäre mittelfristig von der Unternehmensstrategie profitieren, die darauf ausgelegt ist, das Unternehmen auf einen nachhaltigen Wachstumskurs zurück zu führen und die Cashflow Generierung zu steigern. Zudem sind wir finanziell solide aufgestellt, was unsere Ratings von Baa2 (stabil) und BBB (stabil) bestätigen. Die geplante Kapitalerhöhung wird die Kapitalstruktur weiter stärken und die finanzielle Flexibilität erhöhen.

Die Börsenblogger: Vielen Dank für das Interview.

Die Reihe wird in den nächsten Wochen unregelmäßig fortgesetzt.

Bildquellen: Telekom Austria


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here