Evotec-Aktie: Mit negativen Überraschungen ist immer zu rechnen

10
Bildquelle: Evotec AG

Die Evotec-Aktie (WKN 566480) profitierte kurzzeitig von Übernahmegerüchten und erfreulichen Halbjahresergebnissen sowie einer bestätigten Jahresprognose. Doch nachdem die Luft aus dem TecDAX-Wert bereits in den vergangenen Tagen raus war, sorgten nun Probleme bei einem Partnerunternehmen für einen regelrechten Absturz.

Das Hamburger Biotechnologieunternehmen gab nun bekannt, dass der US-Pharmakonzern Hyperion die Entwicklung des Diabetesmittels DiaPep277 stoppen wird und ein Markteintritt wahrscheinlich ausfällt. DiaPep277 ist eines der fortgeschrittenen Programme aus Evotecs Pipeline. Bei diesem Programm hat Evotec Anspruch auf Umsatzbeteiligungen und Meilensteine. Der Grund für den Entwicklungsstopp sei ein schwerwiegendes Fehlverhalten in Bezug auf die Studiendaten einiger Mitarbeiter bei einem von Hyperion übernommenen Unternehmen.

Evotec setzt zunächst einmal Wertberichtigungen in Höhe von 8,7 Mio. Euro an. Diese sollen jedoch nicht liquiditätswirksamen sein. Allerdings auch eine offene Forderung gegenüber den beiden Unternehmen in Höhe von 3,4 Mio. Euro ausfallen und damit die Jahresprognose gefährden. Damit zeigt sich einmal mehr, wie nah Erfolg und Misserfolg in der Biotechnologiebranche beieinander liegen. Auf der einen Seite lauern große Chancen. Denn die Pharmabranche ist auf die Innovationen aus dem Biotech-Sektor angewiesen, um auf die wachsenden Herausforderungen im Gesundheitswesen zu reagieren.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Gleichzeitig hat Evotec weiterhin eine vielversprechende Produkt-Pipeline und attraktive Forschungskooperationen vorzuweisen. Andererseits bergen negative Überraschungen wie ausgefallene Meilensteizahlungen erhebliches Risikopotenzial. Wer ganz mutig ist und nun auf steigende Kurse der Evotec-Aktie setzen möchte, könnte das Derivate-Produkt mit WKN DG1KTN ins Auge fassen. Shorties könnten wiederum einen das Derivate-Produkt mit der WKN DG1MSK interessant finden.

Ab sofort können Sie uns auch auf Guidants folgen. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Evotec AG


10 KOMMENTARE

  1. Interessant ist beim „Absturz“ von Evotec, wie die Investoren sprunghaft in andere Biotech-Werte gewechselt sind. Allen voran Paion, die mit Remimazolam einen „Blockbuster“ (so bezeichnet es CEO Dr. Söhngen) in der Pipeline haben. Der Kurs von Paion legte seit Montag (08.09.) in der Spitze rund 20% zu. Auch das Volumen sprang hier mit dem Evotec-Desaster enorm an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here